Comeback mit 5,5-Zöller

Nokia 6 im Test: Gutes Smartphone für 250 Euro?

Das neue Nokia 6 präsentiert sich mit 5,5 Zoll Display, Unibodygehäuse und verfügt unter anderem über Achtkern-Prozessor, Dual-SIM, 16-Megapixel-Kamera. Das neue Nokia-Smartphone kostet knapp 250 Euro. Wie gut das Gerät in der Praxis ist, zeigt unser Testbericht.

HMD Nokia 6© HMD Global

76 x 154 x 7,6 Millimeter und 167 Gramm misst Nokias neues Smartphone, verpackt wird die Technik im hochwertigen Aluminium-Unibody. Das Display zeigt die Inhalte auf 5,46 Zoll an, Darstellungsqualität und Blickwinkelstabilität sind dank Dual-Domain-IPS solide. Auch die Auflösung mit 403 ppi und die Helligkeit mit 494 Candela pro Quadratmeter liegen im grünen Bereich.

Ausreichend Leistung, aber Abstriche beim Akku

Für die Leistung im Nokia 6 ist ein Achtkernprozessor mit je viermal 1,4 und 1,1 Gigahertz in Kombination mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher zuständig. In den Benchmarks gibt es fürs Nokia 6 so 42 Prozent unterdurchschnittlich. Hört sich nach wenig an, in Zeiten hochleistungsfähiger Mobiltelefone ist dieser Wert jedoch alles andere als schlecht und dürfte jedem Normalnutzer ausreichen.

Der Akku fasst 3.000 Milliamperestunden und hält das Nokia 6 465 Minuten am Leben. Testbedingungen waren Flugmodus und Videowiedergabe. Im Vergleich zu anderen Smartphones sind das 13 Prozent weniger als im Durchschnitt. Normalnutzer kommen damit über den Tag, Intensivnutzer wohl eher nicht. Wieder aufgeladen ist der Testkandidat innerhalb von 147 Minuten, da hat man auch schon schnellere Werte gesehen. Aufgrund von Studien ist allerdings anzunehmen, dass die Akkukapazität durch langsames Laden geschont wird.

HMD Nokia 6

Nokia 6

  • Betriebssystem Android 7.1 Nougat
  • 16 Megapixel-Kamera mit Autofokus und Fotolicht
  • 5,5 Zoll IPS Touchscreen, 1080 x 1920 Pixel
  • 32 GB Speicher
  • ab 1,00 € mit Vertrag
HMD Nokia 6HMD Nokia 6HMD Nokia 6

Nokia 6 bietet Dual-Sim oder Speichererweiterung

Die restliche Ausstattung des Nokia 6 ist mit LTE mit bis zu 150 Megabit die Sekunde, WLAN n inklusive 5-Gigahertz-Band, Bluetooth 4.1 und NFC vollständig. Der interne Speicher fasst 32 Gigabyte (20,7 Gigabyte netto) und lässt sich via MicroSD-Karte oder USB-on-the-Go erweitern. Wer mag, kann statt der MicroSD-Karte den Steckplatz auch für eine zweite Nano-SIM nutzen. Der SAR-Wert liegt bei erfreulich niedrigen 0,49 Watt pro Kilogramm am Kopf.

Gute Fotos bei viel Licht

Fotos schießt das Nokia 6 mit 16 Megapixeln. Bei gutem Licht sind die Bildergebnisse wunderbar scharf und mit vielen Details, auch Belichtungen und Farben stimmen stets. Ebenso die acht Megapixel starke Selfie-Kamera, welche trotz Festfokus ebenfalls erstaunlich gute Fotos schießt. Wird das Licht schwächer, macht sich bei beiden Kameras das Fehlen von Bildstabilisatoren bemerkbar, die Bilder verwackeln leicht. Erfreulich gering bleibt hingegen das Bildrauschen. Für knappe 250 Euro ein Top-Ergebnis!

Pumpender Autofokus und fehlende Höhen

Weniger gut bestellt ist es um die Full-HD-Videoaufnahmen. Schärfe, Qualität, Belichtung, Farben und Ton gehen zwar in Ordnung, der Autofokus pumpt jedoch stark und Freihandaufnahmen wirken wegen fehlender Stabilisatoren sehr unruhig. Der Klang am Kopfhörerausgang dürfte mit seinem kräftigen Sound, dem es jedoch etwas an Höhen fehlt, Normalnutzer zufriedenstellen, Musik-Fans mit guter Ausrüstung sollten jedoch die Finger vom Nokia 6 lassen. Bedient wird das Nokia 6 via nativem Android 7.1.1. Versprochen wird die schnelle Weiterreichung monatlicher Sicherheitsupdates für mindestens zwei Jahre.

Nokia 6 bietet tolles Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Nokia 6 kommt somit als ein solides, wertiges Smartphone mit 5,5 Zoll großem Bildschirm, umfangreichem Speicherplatz, WLAN n und Bluetooth 4.1, LTE, NFC, geringem SAR-Wert und Top-Kamera bei Tageslicht daher. Abstriche muss man beim Musikklang, der Videoqualität und der kurzen Akkulaufzeit machen. Wer mit diesem Schwächen leben kann, bekommt ein gutes Smartphone, welches für seine 250 Euro einiges zu bieten hat. Das zeigt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis von 28 Prozent über dem Mittel.

Zum Seitenanfang