Security

Zotob-Programmierer wandern ins Kittchen

Ein marokkanisches Gericht verurteilte die beiden 19- und 22-jährigen zu Haftstrafen von 12 beziehungsweise 24 Monaten.

18.09.2006, 10:08 Uhr
Internet© Daniel Fleck / Fotolia.com

Zwei marokkanische Wurmprogrammierer haben ihren unrühmlichen Eifer mit empfindlichen Haftstrafen zahlen müssen. Wie die AntiVirus-Experten von Sophos berichten, wurden die beiden Jugendlichen von örtlichen Behörden für schuldig befunden, an der Verbreitung des Computer-Wurms Zotob beteiligt gewesen zu sein. Der Schädling hatte unter anderem Computer bei Medienunternehmen wie CNN, ABX, Financial Times und New York Times lahm gelegt.
Gefährlicher Wurm
Ein 19-jähriger Student erhielt jetzt eine Haftstrafe von zwei Jahren, ein 22-jähriger muss ein Jahr hinter Gittern verbüßen. Die Anwälte der Verurteilten kündigten an, gegen die Urteile Berufung einlegen zu wollen. Der Zotob-Wurm nutzte im August letzten Jahres eine kritische Microsoft-Schwachstelle aus. Unter anderem schlug der Wurm beim Nachrichtensender CNN zu, wo das laufende Programm sogar kurzzeitig unterbrochen werden musste. Unter anderem hatte sich auch das FBI in die Ermittlungen eingeschaltet und Ende August erste Festnahmen vermelden können.
"Die Zotob-Gang hat sich Zugriff auf Computer von ahnungslosen Unternehmen verschafft, um Geld zu scheffeln. Indem sie eine Microsoft-Schwachstelle ausnutzten, übernammen die Hacker die Steuerung über die Computer," so Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. "Sobald die Hacker die Steuerung über die PCs übernommen hatten, konnten sie Kreditkartendetails und Kennwörter stehlen und die Computer zum Versenden von Spam sowie für Distributed Denial-of-Service-Attacken verwenden."

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang