Handysoftware

Zattoo für Android: Erste App ist fertig

Jetzt kommen auch Android-Nutzer in den Genuss von Live-TV mit mehr als 50 Sendern per Zattoo. Wir haben kurz reingezappt.

13.02.2012, 15:46 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Auf internetfähige Fernseher, das iPhone und das iPad hat sich Zattoo vom PC ausgehend bereits ausgebreitet, Nutzer von Android-Hardware hingegen konnten bislang nicht in die Online-Röhre schauen. Das ändert sich jetzt: Die erste Android-App von Zattoo steht zum Download bereit. Wir haben kurz reingezappt.

Nutzung nur über WLAN

Mit der Zattoo Live TV App können Nutzer aus Deutschland und der Schweiz mehr als 50 beziehungsweise mehr als 100 verschiedene Fernsehkanäle live und kostenlos auf ihrem Android-Gerät anschauen. Die Bildqualität hängt laut Zattoo von der verfügbaren Bandbreite ab und wird entsprechend angepasst. Beim Zappen wird Werbung eingeblendet, die entfällt, wenn sich der Nutzer für ein gebührenpflichtiges Abo entscheidet. Dann verspricht die App außerdem einen schnelleren Kanalwechsel und eine höhere Auflösung. In Deutschland und außerdem in Frankreich und Dänemark, die wie Spanien generell ein Zattoo-Abo zur Nutzung voraussetzen, ergibt sich jedoch eine Einschränkung: Online-TV ist nur per WLAN, nicht aber via UMTS möglich. Unterwegs beschränkt sich der TV-Genuss damit zum jetzigen Zeitpunkt auf WLAN-Hotspots.

Zattoo App noch im Beta-Stadium

Bereits Anfang Februar hatte der Online-TV-Dienst angekündigt, eine Zattoo App für Android herausbringen zu wollen. Als Grund für die Verzögerungen bei der Umsetzung für Googles Plattform nannte der Zattoo-Chefentwickler Stefan Lietsch zu dieser Zeit Probleme aufgrund der Geräte-Vielfalt von Android und beim Streaming von Live-Inhalten. Anstatt sich dabei auf Adobe Flash zu verlassen, teilte Zattoo mit, eine eigene Lösung verwenden zu wollen. Diese findet sich nun auch in der App. Schon zur Ankündigung wiesen die TV-Software-Anbieter darauf hin, dass die Anwendung "noch nicht perfekt" sein wird. Passend dazu wird sie im Android Market mit einem deutlichen Beta-Hinweis gekennzeichnet. "Die Technologie, die wir für das Streaming einsetzen, ist auf Android noch sehr neu und es kann hier und da noch zu Videoproblemen kommen. Wir geben unser Bestes um die Qualität weiter zu steigern", heißt es in der Beschreibung. Als Alternative stellt Zattoo einen "experimentellen Videomodus" bereit, der jedoch nur von bestimmten Handy-Modellen wie dem Samsung Galaxy S2 und dem Nexus S unterstützt wird.

Praxiseindruck

Die Zattoo App in Version 1.0.1 (2,7 Megabyte) lässt sich für mobile Geräte mit Android Version 2.1 oder höher aus dem Android Market herunterladen. Wir haben die App auf einem LG P500 Optimus One Smartphone mit Android 2.3.3 ausprobiert. Nach dem Log-In in den Zattoo-Account beziehungsweise einer Registrierung zeigt die App die komplette Senderliste an und informiert - im Hochformat - jeweils über das aktuell laufende Programm und die folgende Sendung. Dreht man das Smartphone ins Querformat, wechselt Zattoo zu einer Übersicht mit Screenshots, die alle paar Sekunden aktualisiert werden. Wir konnten die Livestreams im kurzen Test problemlos starten und die Kanäle wechseln, stellten aber zwischendurch kleine Bildfehler fest. Mal lief der Stream minimal zu langsam, mal waren Bild und Ton asynchron oder die Wiedergabe lief zu schnell ab, um zuvor Versäumtes wieder aufzuholen. Die Qualität der Streams wurde durch leichte Klötzchenbildung getrübt, der Live-Stream von EinsExtra beispielsweise sah im direkten Vergleich mit dem der Tagesschau-App etwas schlechter aus. Der experimentelle Videomodus ließ sich nicht verwenden; nach der eingeblendeten Werbeanzeige brach die Wiedergabe ab. Wie gut sich die Videowiedergabe entwickeln wird, werden die nächsten Zattoo-Versionen zeigen. Unklar ist, wann eine Abspielmöglichkeit über 3G-Verbindungen hinzukommt.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang