News

Yahoo!: Strahlende Zukunft auch ohne Microsoft

Yahoo!-Chefin Carol Bartz rudert erneut zurück und sieht auch ohne die Zusammenarbeit mit Microsoft eine glänzende Zukunft für den angeschlagenen Suchmaschinenbetreiber.

07.06.2009, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Microsoft© Microsoft

Eine mögliche Partnerschaft zwischen Yahoo! und Microsoft könnte nach Einschätzung von Konzern-Chefin Carol Bartz Einsparungen über 500 Millionen Dollar im Jahr bringen. Dennoch sei eine Kooperation im Suchmaschinengeschäft für die weitere Gesundheit des Internet-Konzerns nicht erforderlich, sagte Bartz auf einer Investoren-Konferenz in New York.
Yahoo! gibt sich selbstbewusst
"Yahoo! steht eine strahlende Zukunft bevor - möglicherweise makelloser und einfacher, ohne ständig an irgendwelche Microsoft- Verbindungen zu denken", sagte Bartz. Die Yahoo!-Chefin hatte die Führung des Internet-Portal-Betreibers im Januar von dem einstigen Gründer Jerry Yang übernommen. Nachdem Gespräche mit Microsoft über einen Kauf, eine Übernahme des Suchgeschäfts oder eine mögliche Kooperation unter Yang über Monate verschleppt und schließlich gescheitert waren, hatte sich Bartz erneut offen für Gespräche gezeigt. Worauf das neue Selbstbewusstsein der Yahoo!-Chefin basiert, bleibt hingegen unklar. Ein Gewinn- und Umsatzeinbruch bei Yahoo! und die angekündigte Streichung hunderter Stellen hatten zuletzt wenig Raum für größeren Optimismus gelassen.
Auch Microsoft könnte seinerseits womöglich bald ganz auf Yahoo! verzichten wollen. Mit dem Start der neuen Suchmaschine Bing in dieser Woche hat der Redmonder Konzern überwiegend positive Resonanzen geerntet und viel eigenes Potenzial bewiesen. Bing soll das mäßig erfolgreiche Windows Live Search ablösen und mittelfristig auch Marktführer Google Konkurrenz machen. Unter den Suchmaschinenanbietern rangiert Microsoft derzeit noch mit 4,8 Prozent Marktanteil weit abgeschlagen hinter Yahoo! mit rund 15 Prozent. Google hält mehr als 80 Prozent Marktanteil.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang