News

"WSJ": Yahoo will Millionen in eigene Serien investieren

Yahoo ist auf der Jagd nach exklusiven, hochwertigen Serien-Inhalten. Yahoo-Chefin Marissa Mayer setzt verstärkt auf das lukrative Online-Videogeschäft, doch die Konkurrenz von Netflix, Hulu, Amazon & Co ist groß.

07.04.2014, 12:46 Uhr
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Yahoo will stärker im milliardenschweren Markt mit Videoinhalten mitmischen. Bereits 2012 hatte der US-Internetkonzern erste Schritte mit dem Start einiger eigener Serien gemacht, die inzwischen wieder ausgelaufen sind. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" will Yahoo-Chefin Marissa Mayer nun Millionen in hochwertige neue Inhalte investieren, die sonst nur bei den Kabel-TV-Anbietern oder Streaming-Diensten wie Netflix und Hulu zu finden sind. Yahoo rechne mit Budgets von 700.000 US-Dollar bis zu mehreren Millionen Dollar pro Serienfolge. Bei der hauseigenen "NewFront"-Veranstaltung am 28. April in New York könnte das Unternehmen Werbetreibenden eventuell bereits entsprechende Inhalte präsentieren.

Zuschauer schauen Inhalte verstärkt online

In den USA schauen nach Angaben der Marktforscher von Nielsen monatlich immer noch 283 Millionen Zuschauer TV. Doch das Verhalten der Verbraucher hat sich geändert. Die Zahl der US-Amerikaner, die zum eigenen Programmdirektor werden, steigt rasant. Über Apps, Video-on-Demand-Dienste der Kabelnetzbetreiber oder Abonnement-Services von Netflix und Hulu können sie eine große Zahl von Inhalten jederzeit nach Wunsch abrufen.

Eine zunehmende Anzahl von Zuschauern steigt sogar komplett auf Online-Streamingdienste um. Diese punkten mit exklusiven Inhalten: Netflix zeigt beispielsweise "Orange Is the New Black", Amazon die Serie "Alpha House". Auf dieses Modell will auch Yahoo verstärkt setzen, Nutzer sollen länger auf der Seite verweilen um lukrative Videowerbung zu sehen.

Yahoo erwägt auch Kauf von Online-Videodienst

Im Vergleich mit Googles Videoportal YouTube, das laut den Zahlen von comScore monatlich auf 12,6 Milliarden Videoabrufe kommt, liegt Yahoo mit 384 Millionen angeschauten Videos auf dem fünften Platz. Mit einer attraktiven eigenen Serie könnte der Internetkonzern seine Position bei Werbetreibenden stärken. In den vergangenen Monaten habe Mayer mehr als 100 Projekte geprüft, bislang sei aber noch kein Deal unterzeichnet worden. Es ist unklar, ob dies der Konzernchefin bis zum 28. April noch gelingen wird. Yahoo selbst gab keinen Kommentar zu dem Bericht ab.

Neben der Jagd nach exklusiven Inhalten plant Yahoo aber auch den Kauf des Online-Videodienstes News Distribution Network. Erste Vorgespräche laufen, die Übernahme könnte Yahoo rund 300 Millionen US-Dollar wert sein.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang