News

WLAN-Netze werden nahezu grenzenlos

Das WLAN-Alphabet ist bald komplett: Gegen Jahresende soll der neue 802.11r-Standard auf den Markt kommen, der schnelle Übergaben zwischen Zugangspunkten ermöglicht.

13.04.2007, 15:16 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Die zahlreichen Standards für drahtlose Daten-Netzwerke erinnern bereits jetzt an einen Buchstabensalat. Nun wird das WLAN-Alphabet noch erweitert: Einem Bericht des Online-Magazins "Network Computing" zufolge wird der neue 802.11r-Standard bereits Ende dieses Jahres oder Anfang 2008 auf den Markt kommen. Er soll die Übergabe zwischen zwei Zugangspunkten beschleunigen und damit einen unterbrechungsfreien Wechsel der WLAN-Hotspots ermöglichen. Mit der Entwicklung sei die Arbeitsgruppe "Fast Roaming" des IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) betraut. Bereits 2008 soll der neue Standard vor allem in Business-Anwendungen weite Verbreitung finden.
Übergabe zu lang
Besonders für Anwendungen wie mobiles VoIP ist der neue Standard 802.11r wichtig. Eine schnelle Übergabe zwischen den einzelnen WLAN-Netzen ist notwendig, um beispielsweise Gespräche ohne Unterbrechung vermitteln zu können, wenn sich der Nutzer von einem Hotspot in den anderen bewegt. Bei bisherigen WLAN-Standards ist die durchschnittliche Übergabezeit dafür jedoch zu lang.
Durch die lange Zeit, die es dauert, bis sich das Endgerät an einem Zugangspunkt ab- und am nächsten angemeldet hat, kommt es zu einer Verschlechterung oder zum kompletten Abbruch der Verbindung. Damit die Unterbrechung nicht mehr hörbar ist und auch keine Fehler in der Verbindung verursacht, darf die Übergabe nicht länger als 50 Millisekunden dauern, die mit 802.11r jetzt auch eingehalten werden können.
Sicherheit und Qualität
"Network Computing" zufolge besteht jedoch weiterhin eine Schwierigkeit, denn der neue Standard muss auch Sicherheit und Qualität bieten. Eine integrierte Lösung müsse daher mit der verbesserten Authentifizierung und den dynamischen Verschlüsselungstechniken des 802.11i und mit dem QoS (Quality of Service) Funktionen des 802.11e umgehen können. Und das braucht wiederum Zeit: Eine komplette Authentifizierung mit 802.11i könne beispielsweise eine Verzögerung bei der Übergabe von mehreren hundert Millisekunden bewirken. Abhilfe soll hier die neue BSS (Basic Service Set) Übergabe schaffen, die im 802.11r-Standard definiert ist, die einen erheblich beschleunigten Wechsel der Zugangspunkte erlauben soll.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang