Ehemaliger Kanzler

"WiWo": Helmut Kohl stoppte Plan für flächendeckenden Glasfaserausbau

Glasfasern hätten schon längst bis in alle Haushalte im alten Bundesgebiet verlegt sein können, hätte die Regierung unter Helmut Kohl in den 80er Jahren nicht einen entsprechenden 30-Jahres-Plan der SPD-Regierung unter Helmut Schmidt gestoppt. Das berichtet die "WirtschaftsWoche".

Highspeed Internet© Silvano Rebai / Fotolia.com

Düsseldorf – Deutschland ist im internationalen Vergleich bei der Verbreitung von schnellen Glasfaseranschlüssen weit abgeschlagen. Mit knapp drei Millionen Glasfaseranschlüssen ist noch viel Luft nach oben. Dabei hätte die Bundesrepublik heute weltweit eines der besten Glasfasernetze haben können, wenn ein Plan der Bundesregierung des ehemaligen SPD-Bundeskanzlers Helmut Schmidt von 1981 nicht von seinem CDU-Nachfolger Helmut Kohl nach seinem Wahlsieg 1983 wieder gestoppt worden wäre. Das berichtet die "WirtschaftsWoche" (WiWo) mit Bezug auf ihr vorliegende, bislang unveröffentlichte Dokumente einer Kabinettssitzung von April 1981.

30-Jahres-Plan für Glasfaserausbau

Demnach habe der damalige Bundespostminister Kurt Gscheidle (SPD) einen Plan vorgelegt, der eine flächendeckende Glasfasererschließung Westdeutschlands innerhalb von 30 Jahren vorgesehen hatte. Die schnellen Glasfaserleitungen sollten die alten Kupferkabel ersetzen. Jedes Jahr sollte die damalige Bundespost 3 Milliarden Mark in den Glasfaserausbau investieren. Wäre dieses Vorhaben wie geplant umgesetzt worden, so hätten alle Haushalte im alten Bundesgebiet bis 2015 Zugriff auf Glasfaseranschlüsse gehabt.

Regierung Kohl setzte auf TV-Kabelnetze statt Glasfaser

Laut "WiWo" hatte Bundeskanzler Helmut Kohl allerdings andere Pläne. Unter seiner Bundesregierung wurde stattdessen der Bau von TV-Kabelnetzen vorangetrieben, der Glasfaserausbau führte seitdem lange Jahre nur ein Schattendasein. Erst in den vergangenen Jahren erhält Glasfaser wieder Auftrieb. Ein flächendeckender Glasfaserausbau in Deutschland könnte nun eventuell erst 2025 erreicht werden. So lauten zumindest die Forderungen diverser Branchenverbände.

Günstige Internet-Tarife finden

Jörg Schamberg

Weiterführende Links
Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
  • Bigon Zuletzt kommentiert von Racer am 07.01.2018 um 15:45 Uhr
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup