Sicherheit

Windows-Update flickt kritische Schwachstelle

Windows-Nutzer sollten ihren Virenschutz auf den neuesten Stand bringen. Ein neues Modul soll vor Angriffen von außen schützen. Insbesondere bei Windows 7 und 8 sollte überprüft werden, ob das Update automatisch erfolgt.

Melanie Zecher, 31.05.2017, 10:07 Uhr (Quelle: DPA)
Daten-Sicherheit© maxkabakov / Fotolia.com

Berlin – Microsoft hat außer der Reihe ein Update für sein Windows-Schutzmodul herausgebracht. Nutzer sollten sicherstellen, dass in den Systemeinstellungen ihrer Computer die automatischen Updates aktiviert sind und sie das Update erhalten haben. Ohne die Verbesserungen an der Malware Protection Engine könnten Angreifer mit Hilfe manipulierter Dateien den Windows-Rechner aus der Ferne komplett übernehmen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Auch Windows-Hersteller Microsoft schätzt das Problem als kritisch ein.

Wer bekommt das Update automatisch?

Nutzer von Windows 10 sollten das Update automatisch erhalten. Im Zweifel hilft ein Besuch in den Einstellungen beim Unterpunkt Updates. Nutzer von Windows 8 und Windows 7 sollten in den Einstellungen für Updates prüfen, ob wichtige Sicherheitsaktualisierungen automatisch installiert werden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup