Rollout startet

Windows 10 Creators Update: Microsoft bietet Installation ab sofort an

Das große Creators Update für Windows 10 wird seit Dienstag über einen Zeitraum von mehreren Monaten schrittweise weltweit verteilt. Wer nicht solange warten möchte: Auch eine manuelle Installation ist möglich.

Jörg Schamberg, 11.04.2017, 11:06 Uhr
Windows 10 Produktfamilie© Microsoft Corporation

München – Es ist soweit: Microsoft startete am Dienstag, 11. April, weltweit mit der Verteilung des Windows 10 Creators Update. Microsoft spendiert seinem Betriebssystem Windows 10 damit bereits die dritte große Aktualisierung. Wer ein Gerät mit Windows 10 nutzt, erhält das Update kostenlos über die Windows-Update-Funktion.

Rollout dauert mehrere Monate

Allerdings soll das Creators Update nicht auf einen Schlag für alle Nutzer verfügbar sein, sondern schrittweise ausgerollt werden. In einer ersten Phase werden laut Microsoft zunächst neuere Geräte mit dem Update versorgt. Insgesamt werde sich die Verteilung des Updates über mehrere Monate erstrecken. Technisch versierte Anwender, die nicht lange auf das Update warten möchten, können dies laut Microsoft aber auch manuell installieren. Einen Link zu einem entsprechenden Download findet sich unter "Weiterführende Links" direkt unter diesem Artikel. Unsere Redaktion hat das manuelle Update bereits auf einem Laptop getestet: Der Download und die Installation des Creators Update benötigten insgesamt fast zwei Stunden. Zu Problemen kam es dabei nicht.

Freuen dürfen sich Windows-Anwender unter anderem über neue Features für 3D, Mixed Reality und Games. Bereits bei der Installation wird es mehr Flexibilität für die Nutzer geben. Über die Verfügbarkeit des Creators Update informiert eine neue Benachrichtigung. Nutzer können den Zeitpunkt für die Einrichtung des Updates nun individuell festlegen oder auf einen späteren Wunschtermin verschieben.

Besserer Schutz der Privatsphäre

Microsoft hat zudem aus der Kritik von Kunden am mangelnden Schutz der Privatsphäre gelernt. Das Setup ermöglicht eine bessere Konfiguration von Datenschutzeinstellungen. Kunden sollen in Windows 10 mehr Transparenz und Kontrolle für den Privatsphärenschutz erhalten. Nutzer bestehender Windows-10-Systeme werden zur Überprüfung ihrer Datenschutzeinstellungen aufgefordert. Bei einer Neuinstallation von Windows 10 bzw. einem Neukauf eines PCs bietet das Betriebssystem nun ein optimiertes Menü an, die bisherigen "Express-Einstellungen" werden dadurch ersetzt.

Transparenz über gesammelte Daten

Microsoft veröffentlicht nach eigenen Angaben zudem erstmals eine komplette Liste zu den in der Konfigurationsstufe "Standard" gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten sowie stellt auch eine detaillierte Zusammenfassung bereit. Windows 10 soll, so die Absicht von Microsoft, die Bestimmungen der 2018 in Kraft tretenden neuen Datenschutzregelung General Data Protection Regulation (GDPR) der EU erfüllen.

Zentrale Anlaufstelle für Sicherheitseinstellungen

Das Windows Defender Security Center wird innerhalb von Windows 10 zur zentralen Verwaltung für Sicherheit des Betriebssystems. Nutzer erhalten einen Überblick über Antiviren-Schutz, Geräteperformance, Firewall und Netzwerkschutz, App- und Browserkontrolle sowie Sicherheitseinstellungen für Familien.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup