News

Weiterer Millionendeal mit Rocket-Internet-Beteiligung

Auch die guten alten Holzmedien erliegen dem Charme des geplanten Internet-Raketenstarts. Nach dem Westerwälder Web-Konzern United Internet wuppt jetzt auch die Stuttgarter Holtzbrinck-Verlagsgruppe eine Millionen schwere Beteiligung am Börsenaspiranten Rocket Internet.

22.08.2014, 15:39 Uhr (Quelle: DPA)
Browser© Diego Cervo / Fotolia.com

Die Start-up-Schmiede Rocket Internet lässt vor einem möglichen Börsengang einen weiteren Aktionär in die Rakete einsteigen. Holtzbrinck Ventures, eine indirekte Beteiligung der altehrwürdigen Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH (GvH), hat 2,5 Prozent der Anteile erworben, um sich beim möglichen Börsenstart einen lukrativen Fensterplatz zu sichern.

Die 100 Millionen Euro Wette?

Das Investment vermeldeten beide Unternehmen an diesem Freitag. Holtzbrinck Ventures erwirbt die Anteile per Tauschgeschäft für seine Beteiligungen an sieben von Rocket Internet gegründeten Firmen. Dazu zählen die Möbelhändler Home24 Westwing sowie der Lieferdienst HelloFresh. Die Transaktion helfe Rocket, größere Anteile an seinem Firmennetz zu halten, hieß es. Für Herbst wird ein Börsengang der Berliner Start-up-Fabrik erwartet.

Holtzbrinck Ventures begleitet Gründer seit über einem Jahrzehnt beim Aufbau von Internetunternehmen und investierte in mehr als 100 Unternehmen, wie beispielsweise Zalando, Wooga, Westwing, Dafiti, Groupon, DeliveryHero, Parship, Home24, brands4friends, Ozon.ru, AdScale, eDarling, Auctionata und DaWanda.

"Der Glaube an die disruptive Kraft des Internets"

Das erfolgreiche Verkuppelungsportal Parship und die Karriererampe Experteer gehören zu eigenen Gründungen der Venture-Kapitalisten, die sich selbst verschwurbelt wie folgt beschreiben: "Seit über zehn Jahren glauben wir an das disruptive Potential des Internet. Gestartet 2000, arbeiten wir heute als führender unabhängiger deutscher Early Stage Fund in der vierten Fundgeneration." Allerdings vergriff sich der Konzern bei seinen Einkaufstouren auch schon mal gerne und soll 2007 laut "Der Spiegel" für die später wegen Erfolglosigkeit eingestellte StudiVZ "rund 100 Millionen Euro" geblecht haben.

Erst vor einigen Tagen war bei Rocket Internet der Internetanbieter United Internet eingestiegen (wir berichteten). Die Bewertung von Rocket Internet lag damals bei 4,3 Milliarden Euro. United Internet sicherte sich seinen Anteil von 10,7 Prozent für 435 Millionen Euro. Rechnerisch liegt die Bewertung der Anteile von Holtzbrinck Ventures damit bei rund 100 Millionen Euro.

Rocket Internet war 2007 von den Brüdern Oliver, Marc und Alexander Samwer gegründet worden und bringt hauptsächlich Start-ups auf den Weg. Zu den Firmen, die unter dem Dach von Rocket groß geworden sind, gehört auch der Modehändler Zalando. In den hat wiederum die von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gegründete Holtzbrinck Ventures investiert.

(Michael Frenzel)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang