News

Webzugriff auf Google Mail stundenlang gestört

Zahlreiche Nutzer rund um den Globus hatten rund zwei Stunden keinen Zugriff auf die Weboberfläche des Maildienstes. Auch Kalender und Kontakte waren unerreichbar.

24.02.2009, 17:23 Uhr
Google© Google

Millionen Internetnutzer weltweit versuchten am Dienstagvormittag vergeblich sich bei Google Mail, dem Mailservice von Google, einzuloggen. Die Weboberfläche des Dienstes streikte, auch der Zugriff auf Kalender und Kontakte war nicht möglich. Insbesondere für Geschäftsleute war die Zwangsauszeit von elektronischen Nachrichten nicht sonderlich erfreulich.
Ursache noch unbekannt
Der Fehler trat laut Google gegen 9.30 Uhr GMT auf, nach Medienberichten kam es zu Störungen ab etwa 11.30 Uhr deutscher Zeit. Für mindestens zwei Stunden waren beim Aufruf der Seite lediglich Fehlermeldungen zu sehen gewesen. Google selbst äußerte sich nur sehr sparsam zu dem Vorfall, gab aber Probleme bei Zugriff auf den Mailservice zu. Auf den englischsprachigen Hilfeseiten des Maildienstes entschuldigte sich Google per "Status Update" dafür, dass viele Nutzer Schwierigkeiten beim Zugriff auf Google Mail hatten. Das Problem sei nun gelöst. Eine Ursache für den Ausfall gab Google nicht an.
Nur der Zugang per Weboberfläche war betroffen
Der Ausfall hatte in Blogs und im Kurznachrichtendienst Twitter schnell zu ausufernden Spekulationen geführt. Über eigenständige Mailprogramme wie Thunderbird oder Outlook waren die Google Mailkonten jedoch abrufbar.
Google hatte erst Anfang Februar mit einem Ausfall der Google-Suchmaschine kämpfen müssen. Damals gab es eine peinliche Panne, die alle durch Google gefundenen Suchergebnisse als potential gefährliche Webseiten einstufte. Auch hier konnte der Fehler erst nach rund einer Stunde behoben werden.
Update vom 25. Februar 2009: Google gibt Ursache für Ausfall bekannt
Auf dem offiziellen GMail-Blog hat Google nun eine Erklärung für den Ausfall des Web-Frontends für Google Mail bekanntgegeben. Während routinemäßiger Wartungsarbeiten in einem europäischen Google Rechenzentrum, hätten andere Rechenzentren dessen Aufgabe mit übernommen. Dabei sei es allerdings bei einem Rechenzentrum zu einer Überlastung gekommen, die sich in einer Kettenreaktion auch auf die anderen Datenzentren auswirkte. Nach rund einer Stunde hätten die Google Techniker das Problem dann beheben können.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang