News

Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung

Der Webradiomonitor 2014 hat gerade 2.021 Audiodienste mit 2.670 Webradio-Streams gezählt. Das Augenmerk der Branche liegt aber auf dem Geld, das sich damit verdienen lässt. Der Markt für Audio-Werbung im Internet soll sich bis 2015 verdoppeln.

25.10.2014, 13:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Es wird mehr Radio gehört - aber über das Internet. Der Webradiomonitor 2014 hat gerade 2.021 Audiodienste mit 2.670 Webradio-Streams gezählt. Das Augenmerk der Branche liegt aber auf dem Geld, das sich damit verdienen lässt. Der Markt für Audio-Werbung im Internet soll sich bis 2015 verdoppeln.

Doppelt soviel Werbung im Stream

Mit steigenden Abrufzahlen wachsen die Brutto-Umsätze mit In-Stream-Audio-Werbung bis 2015 auf rund 137 Millionen Euro. Damit werden sich die Werbeumsätze im Online-Audio-Markt gegenüber 2013 (65 Millionen Euro) mehr als verdoppeln (+111 Prozent). Insbesondere von 2014 auf 2015 erwarten die Anbieter einen deutlichen Umsatzschub der Online-Audio-Werbeerlöse von 51 Prozent.

Der Webradiomonitor 2014 zählte 1.711 Online-Only-Webradios, gefolgt von 256 UKW- und DAB-Sendern, deren Programme zeitgleich parallel über Internet verbreitet werden. Dann gibt es noch On-Demand-Plattformen, personalisierte Audiostreams sowie User Generated Radio.

Mobiles Internet als Goldgrube

71 Prozent der kommerziellen Online-Audio-Anbieter sind mit den Abrufzahlen zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Dennoch arbeitet die Branche an einer einheitlichen Reichweitenmessung. Bereits 55 Prozent der befragten Online-Audio-Anbieter, die Werbung schalten, nehmen an Studien zur Reichweitenmessung teil oder sind daran interessiert, künftig teilzunehmen.

Als Grund für die gesteigerten Abrufzahlen von Webradio sieht der Webradiomonitor 2014 hohe Bandbreiten bei Internetzugängen und das mobile Internet - auch wenn sich das nach einem Widerspruch anhört. 66 Prozent der Anbieter erwarten, dass mobiles Breitband und LTE bis 2015 zu höheren Abrufzahlen führen wird. Bereits heute erfolgen 33 Prozent der Abrufe von Online-Audio-Angeboten über mobile Endgeräte.

Online-Radio aus dem Internet-Fernseher

52 Prozent der befragten Online-Audio-Anbieter messen auch Smart-TVs eine wachsende Bedeutung bei. Und 69 Prozent der Befragten rechnen mit einem deutlichen Nutzungsanstieg von Online-Audio-Angeboten im Auto bis 2017.

Der Webradiomonitor 2014 wurde von Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. erstellt. Die Primärdaten wurden mittels Befragung der Online-Audio-Anbieter in Deutschland zwischen Juni und August 2014 erhoben.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang