Handysoftware

wapIRC/ICQ: Ein Chat für alle Fälle (Update)

19.12.2003, 11:06 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

wapd.de legt wapICQ und wapIRC in neuer Client-Version zusammen. Ein Traum wird für Otto Normal wahr: Seine beiden Exen Bea und Silke gleichzeitig, ohne Verbindungsabbruch, das wäre doch was. Dumm nur, dass beide Damen nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen. „Fein!“ denkt er sich und chattet fortan nur noch mit seinen alten Freunden über’s Handy.
wapICQ goes Trillian
Allerdings wird es ihm schon nach kurzer Zeit langweilig. Am PC die DSL-Flat von Arcor, am Handy die WAP-Flat von O2 und irgendwie nie Ruhe. Ständig ist irgendwas, ständig möchte irgendwer mit ihm reden. Das ist langsam zuviel des Guten. Und eine neue Frau ist auch nicht in Sicht. Dumm für Otto, denn Schlaf findet er nur noch selten.
Der Schlafmangel und der ewige Bereitschaftsdienst für seine Freunde fordern ihren Tribut: Otto ist nach einigen Wochen ein seelisches Wrack. Vielleicht kann ihm ja ein Seelenklempner helfen. Allerdings muss er dazu ein klassisches Telefon bemühen. Klassische Telefone machen Otto nervös.
Adieu, klassisches Telefon
Nägelkauend wählt er eine Nummer aus dem Telefonbuch. Es tutet es im Hörer. „Telefonseelsorge, wie kann ich Ihnen helfen?“ Ein echter Mensch! Damit hatte Otto nun wirklich nicht gerechnet. Sonst hat er solchen Kontakt doch nur im Supermarkt. Er wusste gar nicht mehr, dass Menschen offline mehr sagen können als „Dreineununfuffzich!“ und „Danke!“
Das war Zuviel! Erschrocken knallt er den Hörer zurück auf die Gabel seines alten ISDN-Telefons. Ein feucht glänzender Handabdruck in einer dicken Staubschicht. Zitternd setzt er sich neben das Gerät und betrachtet es verschüchtert, ohne ihm zu nahe zu kommen. Soziale Kontakte sind im richtigen Leben wirklich nicht sein Ding. Plötzlich, wie aus dem Nichts, ein Klingeln...
Ein Klingeln von nirgendwo
Verwundert schaut Otto sich um, die Tür kann das nicht sein, die klingt anders. Sein Blick fällt auf den verstaubten Apparat... konnte das sein? Angstschweiß perlt ihm von der Stirn, als ihn die schicksalsträchtigen Gewissheit überkommt: Er sollte abheben. Hörer in die Hand, nur die Ruhe. „Ja, bitte?“ Eine Frauenstimme. „Telefonseelsorge. Sie haben eben angerufen und direkt wieder aufgelegt und da wollten wir mal nachhören ob es Ihnen...“
Ohne nachzudenken stammelt Otto seine ICQ-Nummer, wiederholt sie wieder und wieder. Dazu die Worte „ICQ, ICQ!“ Dann legt er auf. Geschafft! Wie peinlich, was muss die Dame am anderen Ende bloß von ihm denken? Nachdenklich setzt er sich an den Rechner, vielleicht hatte die junge Frau von der Seelsorge ja seinen Hilferuf verstanden.
Soziale Kontakte sind nicht sein Ding
Frustriert loggt er sich über wapd.de in sein WAP-ICQ ein. Da blinkt auf einmal das "New User"-Symbol. Die Dame von der Seelsorge. Durch zwei Tastaturen und die Distanz des Internets von ihr getrennt, traut Otto sich plötzlich, alles zu erzählen. Von Bea, von Silke, von seiner großen Schwester, von nächtelangen Chat-Sessions und den Folgen der gleichgeschlechtlichen Liebe.
Die Dame von der Telefonseelsorge hat für alles Verständnis, lädt ihn in die Online-Selbsthilfegruppe im IRC ein. Während Otto im IRC bei den anonymen Online-Junkies seelische Hilfe findet, hält sie über ICQ Kontakt zu ihm. Gleichzeitig schaut sie im IRC, was er in der Selbsthilfegruppe treibt. Alles über Handy, versteht sich, ohne Wechsel des Logins.
Eine Therapie kann Leben retten
Rund um die Uhr ist sie nun für Otto per Handy-Chat erreichbar und schon bald überwindet er seine Krise und wagt es, sie anzurufen. Bereits beim dritten Anruf bringt er vollständige Sätze. Schließlich lädt Julia, so ist ihr Name, Otto zum Essen ein. Der freut sich natürlich, denn er weiß ganz genau, dass aus Notbeziehungen oft Liebesbeziehungen werden. Und Julia sieht nicht mal schlecht aus.
Update: Neue Funktionen
Auch wenn Otto seine Angstzustände inzwischen im Griff hat: Vor einer Sache hat er mächtig Respekt. Nämlich davor, wieder von zwei Frauen auf's Kreuz gelegt zu werden. Zum Glück hat Wapd.de den Doppel-Client für's Handy aktualisiert und einen Control-Bar eingebaut. So kann er jederzeit checken, ob in ICQ oder IRC eine Nachricht vorliegt, ohne den Client zu beenden.
Ebenfalls neu in wapIRC/ICQ: Die Unterstützung von Offline-Messages. Otto entgeht nicht mehr, was so in seiner Chat-Welt abgeht, auch wenn er mal wieder ein oder zwei Tage in der Psychatrie verbringt. Dort kann er sich dann mit Umlauten auseinandersetzen, die in den Programmen neuerdings dargestellt werden. Sehr therapiefördernd auch die neuen Kontaktlisten-Optionen inklusive alphabetischer Ordnung, denn damit kann er seine manischen Übersprungshandlungen beim Chatten ausleben.

(Christian Rentrop)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang