Neue IPTV-Plattform

Waipu.tv geht an den Start: Schnelles Zappen dank eigenem Glasfasernetz

Exaring hat seinen IPTV-Dienst waipu.tv gestartet. Über 50 TV-Sender sind per App verfügbar und lassen sich auch auf den Fernseher streamen. Waipu.tv greift auf ein eigenes Glasfasernetz zurück. Monatlich kündbare TV-Pakete gibt es ab 4,99 Euro.

30.09.2016, 10:48 Uhr
Waipu.tv© Exaring AG

München – Deutschland hat ab sofort einen weiteren IPTV-Anbieter. Das Münchener Startup Exaring, an dem die freenet AG beteiligt ist, gab am Freitag den Startschuss für ihre neue Next-Generation-TV-Plattform waipu.tv. Bei dem neuen Angebot ist jedoch einiges anders im Vergleich zu den Lösungen von Telekom, Vodafone, Unitymedia, Zattoo und Magine TV.

Streamen ohne Set-Top-Box - Smartphone als Fernbedienung

Waipu.tv App Das Smartphone wird bei waipu.tv zur Fernbedienung.© Exaring AG

Eine Set-Top-Box wird nicht benötigt, es reicht ein Smartphone mit der waipu.tv-App, die in den App Stores kostenlos für Android und iOS zum Download bereitsteht. Erforderlich ist zudem ein Streaming-Adapter für den Fernseher oder ein cast-fähiges TV-Gerät. Aktuell wird Googles Chromecast unterstützt, später sollen auch die Streaming-Geräte von Amazon und Apple nutzbar sein. Die Bedienung erfolgt über die Smartphone-App. TV-Inhalte von waipu.tv lassen sich per Wischbewegung auf dem Smartphone auf den Fernseher streamen. Auf dem Smartphone lasse sich bereits beim Wischen von Sender zu Sender eine Live-Vorschau des laufenden Programms des jeweiligen Kanals sehen, während der aktuell genutzte Sender auf dem Fernseher weiterläuft.

Eigenes Glasfasernetz ermöglicht schnellen Kanalwechsel

Waipu.tv kann zudem auf ein eigenes Glasfaser-Backbone-Netz mit einer Länge von 12.000 Kilometern zugreifen, das ausschließlich für den IPTV-Dienst zur Verfügung steht. Erreicht würden dadurch 23 Millionen Haushalte in Deutschland. Kanalwechsel sollen dadurch schneller erfolgen können. Bald soll zudem das Streaming in 4K/Ultra HD möglich sein.

Rund 50 Sender zum Start verfügbar - Inhalte auch unterwegs schauen

Zum Start lassen sich über 50 Fernsehsender empfangen, ab 2017 sollen dann mehr als 100 Programme live empfangbar sein. Viele der Sender stehen nach Unternehmensangaben auch in HD-Qualität bereit. Die TV-Inhalte lassen sich sowohl zuhause auf dem TV als auch unterwegs auf dem Smartphone schauen. Punkten will der Anbieter mit einer individuellen Aufnahmefunktion für alle TV-Programme, so dass sich Inhalte jederzeit nach Wunsch anschauen lassen. Die Inhalte werden in der waipu.tv-Cloud gespeichert.

Auf die eigene Mediathek kann daher auch unterwegs zugegriffen werden. Das Programm lässt sich pausieren oder erneut abspielen. Dank Multi-Stream-Funktion lassen sich nach Unternehmensangaben außerdem verschiedene TV-Geräte im Haus gleichzeitig ansteuern. Dies hängt allerdings von der gewählten Option ab: Pro Account sollen sich bis zu vier Streams gleichzeitig nutzen lassen. Waipu.tv bietet den Nutzern auch individuelle Programmempfehlungen sowie eine Programmübersicht für die kommenden zwei Wochen.

Öffentlich-rechtliche Sender kostenlos - Abo-Pakete mit Privatsendern ab 4,99 Euro pro Monat

Was kostet waipu.tv? Das neue Angebot lässt sich als Basispaket 30 Tage lang kostenlos testen. In der Basisvariante "Free" sind 26 öffentlich-rechtlichen Sender kostenlos in SD-Qualität nutzbar. Wer auch Privatsender empfangen möchte, zahlt nach dem Gratismonat für das "Comfort"-Paket 4,99 Euro monatlich. Inklusive ist Speicherkapazität für zehn Stunden Aufnahmen. HD-Qualität und mobile Nutzung lassen sich als Option für jeweils 5 Euro monatlich hinzubuchen. Zusätzlicher Aufnahmespeicher zwischen 10 und 100 Stunden gibt es für einen Aufpreis zwischen 2 Euro und 9 Euro pro Monat. Alle Features wie Inhalte in HD sowie die Nutzung unterwegs bietet das "Perfect"-Paket für 14,99 Euro im Monat. Kunden bleiben flexibel: Die Pakete lassen sich monatlich kündigen.

Weitere Details und Bestellmöglichkeiten finden sich online auf der Webseite von waipu.tv.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang