News

VoIP-Weltrekordquassler gesucht

Update: Die ungewöhnliche Werbemaßnahme des VoIP-Anbieters Sunrise ist zu Ende. Der erste Telefonier-Weltrekord setzt hohe Maßstäbe.

03.11.2005, 12:18 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Die Schweizer Sunrise will ihr VoIP-Produkt webphone rekordverdächtig machen. Ab sofort sucht das Unternehmen Bewerber für eine ungewöhnliche Werbemaßnahme. Besonders ausdauernde Langstreckentelefonierer erhalten jetzt die Chance den Weltrekord in Sachen Dauerquasseln aufzustellen. Vom 1. bis 4. November können zwei Kandidaten die VoIP-Drähte zwischen den Berner und Züricher Bahnhöfen zum Glühen bringen und mit ein bisschen Glück 10.000 Schweizer Franken mit nach Hause nehmen.
Vier Tage Plauder-Urlaub
Auf dem eigens für dieses Event eingerichteten Onlineportal von Sunrise webphone werden Neugierige über die Teilnahmebedingungen aufgeklärt. Mitmachen kann jeder, der das Potenzial zum Marathon-Telefonierer hat. Insgesamt werden 20 Bewerber zum Casting am 15. Oktober nach Zürich eingeladen. Aus dieser Gruppe werden dann zwei Teilnehmer sowie zwei Ersatzleute gewählt, die sich dann für den Weltrekordversuch die Ohren heiß reden können.
Onlinebewerbung für Eilige
Die Anmeldefrist für Bewerber endet am 11. Oktober, die Registrierung der Interessenten erfolgt anhand einiger Fragen zur Person online. Die Belohnung erreichen die Weltrekordanwärter schrittweise. Je länger sie durchhalten, desto größer ist der Gewinn. Zusätzlich zum maximalen Preisgeld von umgerechnet rund 6500 Euro erhalten die Gewinner ein sunrise ADSL 600 Abo mit webphone. Die ADSL-Flatrate kostet sonst 49 Euro monatlich, bei einem downstream von 600 Kilobit pro Sekunde und upstream von 100 Kilobit, das Datenvolumen ist unbegrenzt. Sunrise Webphone bietet für umgerechnet 3,81 Euro monatlich 120 Freiminuten ins Schweizer Festnetz, eingehende Gespräche laufen weiterhin über die bestehende Rufnummer. Wer das VoIP-Event nicht verpassen will, kann sich extra für einen Reminder eintragen.
Update 25.10.: Kandidaten sind gekürt
Nachdem nun 20 Kandidaten im Alter zwischen 19 und 30 Jahren das "harte Auswahlverfahren" von Sunrise überstanden haben, wurden aus ihren Reihen die beiden Finalisten mit dem größten Dauerquassler-Potenzial ausgewählt. Die beiden Schweizer, die 28-jährige Sandra Kobel aus Bern und der 29-jährige Stephan Hafner aus Wettingen, sollten sich viel zu erzählen haben, wenn sie am 1. November um 11:15 Uhr ihre Telefonhörer zum Weltrekordversuch heben. Ansonsten können sich die Kandidaten noch auf die Zuschauer verlassen. Die dürfen nämlich interaktiv in die Szene eingreifen und Themen als Gesprächsstoff vorschlagen. Da sollte beim längsten Telefonat der Welt nichts mehr schief gehen.
Update 03.11.: Der Rekord steht
Die neue Bestzeit-Marke für Dauertelefonierer steht jetzt fest: für exakt 39 Stunden, 18 Minuten und 24 Sekunden hatten Sandra Kobel und Stephan Hafner Gesprächsstoff, um die VoIP-Drähte zum Glühen zu bringen. Zwar verfehlten die beiden das ursprüngliche Ziel, die 72-Stunden Marke zu knacken, aber als Richtwert für angehende Profi-Quasselstrippen reichen 39 Stunden auch.
Die Zuschauer haben sich rege dafür engagiert, dass keine Plauderlücke entsteht. Online gaben sie Themenvorschläge ein, von Ökologie bis Religion, von der Katastrophe, schon wieder Weihnachtsgeschenke kaufen zu müssen, bis zu philosophischen Fragen wie "Sind Zürcher scheuer als Berner? Wenn ja, warum?" Aber auch die Durchhalteparolen häuften sich. Die auch nicht mit schweizerdeutschem Charme konnten die Unterstützer das Ende des Dauergesprächs verhindern: "Ig lide mit Euch, ha zwar ä bitz gschlafe, aber nid lang u ha hüt stress gha...chanech auso nachefüehle,ehrlich." Wer das übersetzen kann, soll sich in der Redaktion melden.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang