News

VoIP: Jajah jetzt per Handy erreichbar

Jajah, neuer VoIP-Anbieter aus Österreich, ist ab sofort auch per Handy erreichbar. Im Callback-Verfahren kann so an der Kostenschraube gedreht werden.

28.08.2005, 13:31 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Kürzlich erst in Wien mit einiger Furore gestartet, sorgt die Jajah Technologies GmbH nun wieder für Schlagzeilen. Ab sofort ist Ihr VoIP-Produkt Webphone auch per Handy erreichbar.
Callback über WAP
Dabei verzichtet das Unternehmen auf das klassische Modell mit kostenloser Einwahlnummer. Stattdessen nimmt der Jajah-Kunde per WAP Kontakt mit dem Server auf. Nach dem Login gibt er die gewünschte Zielrufnummer ein und die Online-Verbindung wird wieder getrennt. Jajah baut dann eine Verbindung zum gewünschten Ziel auf und der Kunde wird zurückgerufen. Nimmt er den Anruf an, kann er zum Jajah-Tarif mit jedem beliebigen Anschluss plaudern.
Das Prinzip ist einfach und funktioniert laut Jajah-Angaben mit 95 Prozent aller Handymodelle. Die Abrechnung des neuen Mobilservices ist aber umso komplizierter. So wird bei Jajah mobile sowohl die Verbindung zum Kunden, als auch der Anruf zur Zielnummer berechnet. Ein Beispiel: Ruft ein D1-Kunde innerhalb Deutschlands einen inländischen Festnetzanschluss an, so würden ihm 23,74 Cent pro Minute für die eigene Mobil-Verbindung plus 1,59 Cent für die Festnetzverbindung berechnet. Hinzu kommen noch geringe Kosten für die kurze Onlineverbindung per WAP. Das Gespräch würde also 25,33 Cent pro Minute kosten. T-Mobile berechnet dafür 49 Cent zur Hauptzeit und lediglich 19 zur Nebenzeit und 9 Cent am Wochenende.
Tarifansage inklusive
Der Vorteil: Jajah gibt die exakte Gebühr für den Anruf an, sobald die Zielrufnummer eingegeben wurde. Ist dem Kunden der Tarif zu teuer, kann er den anschließend eingehenden Anruf von Jajah ablehnen, ohne das Kosten entstehen. Man sollte also seine eigenen Mobilfunktarife genau kennen, um Vorteile aus dem Callback-Service ziehen zu können. Die WAP-Seite ist aus allen Netzen per GSM, GPRS, UMTS sowie D-AMPS und EDGE erreichbar. Bei Verbindungen aus dem Ausland werden allerdings zusätzlich Roaming-Gebühren durch den Mobilnetzbetreiber fällig.
Um Jajah mobile nutzen zu können, muss das Kundenkonto zunächst mit Guthaben gefüllt werden. Die Zahlung erfolgt momentan noch per Kreditkarte, ein Angebot mit Paypal ist in Arbeit. Auf Wunsch erhalten Kunden auch eine Rechnung per E-Mail.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang