"Machine to Machine"-Kommunikation

Vodafone zeigt Internet der Dinge: Roboter malt Portrait nach Smartphone-Vorlage

In ausgewählten Vodafone-Shops malt ein Roboter der Firma Kuka aktuell Portraits der Shop-Besucher nach Vorlage eines Smartphone-Fotos. Vodafone möchte die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Internets der Dinge präsentieren.

Jörg Schamberg, 18.07.2016, 11:38 Uhr
Vodafone Internet der DingeDer Robo-Maler erstellt in wenigen Minuten ein Portrait der Vodafone-Shop-Besucher.© Valéry Kloubert

Düsseldorf – Das Internet der Dinge, die Vernetzung von Maschinen wie Waschmaschine, Kühlschrank, Fernseher & Co, dürfte den meisten Deutschen bislang nur aus Medienberichten bekannt sein. Der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber Vodafone (www.vodafone.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) demonstriert nun in ausgewählten Vodafone-Shops quer durch Deutschland die "Machine to Machine"-Kommunikation live mit Hilfe eines Roboters der Firma Kuka. Der Roboter soll innerhalb weniger Minuten Portraits von Smartphone-Fotos malen können.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Internet der Dinge und Industrie 4.0

Besucher der Vodafone-Shops werden mit dem Smartphone Huawei P9 fotografiert. Der Roboter malt dann laut Vodafone nach der Smartphone-Vorlage mit seinem eineinhalb Meter langen Roboter-Arm ein Portrait des jeweiligen Shop-Besuchers auf das Papier. Ihr eigenes Portrait erhalten die Shop-Besucher kostenlos.

Vodafone möchte mit dem durch die deutschen Vodafone-Shops tourenden Roboter zeigen, wie vielfältig das Internet der Dinge und die Industrie 4.0 sein kann. "Der zeichnende Roboter ist ein praktisches Beispiel, das veranschaulicht, welche neuen Möglichkeiten wir unseren Privat- und Geschäftskunden im Gigabit-Zeitalter bieten", erläutert Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland.

Zunehmende digitale Vernetzung auch zu Hause

Digitale Vernetzung finde zunehmend auch im täglichen Leben zu Hause statt. Heizung und Rolläden lassen sich dank Smart Home aus der Ferne per Smartphone-App steuern. Car-Sharing-Autos lassen sich zudem beispielsweise per Handy buchen und öffnen. Laut einer Umfrage der Smart Home Initiative e.V. sollen bereits 30 Prozent der Verbraucher digital vernetzte Anwendungen zu Hause nutzen. Vodafone selbst sorgt weltweit für rund 40 Millionen mobil vernetzte Geräte, Maschinen und Fahrzeuge.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang