Pilotprojekt gestartet

Vodafone will Mobilfunk und WLAN enger verknüpfen

Vodafone will gemeinsam mit Cisco und dem Unternehmen CTS Mobilfunk und WLAN zusammenführen: Eine intelligente Verbindungssteuerung soll unterwegs stets den schnellsten Internet-Zugang finden.

Marcel Petritz, 01.03.2016, 15:13 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Düsseldorf - Vodafone Deutschland (www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) will Mobilfunk besser mit WLAN verknüpfen. Das Unternehmen hat in Kooperation mit Cisco und Chemring Technologie Solutions (CTS) ein entsprechendes Pilotprojekt ins Leben gerufen.

Nahtloser Übergang zwischen Mobilfunk und WLAN

Die Entwickler setzen dabei auf eine intelligente WLAN-Verbindungssteuerung, bei der nahtlos zwischen dem Mobilfunknetz und WLAN gewechselt werden kann. Zusätzlich sollen Algorithmen berücksichtigen, wie stark die mobile Internet-Verbindung bereits genutzt wird und kann so gegebenenfalls auf Alternativen zurückgreifen. Darüber hinaus soll mit der smarten Verbindungssteuerung Anmeldeprobleme bei Hotspot-Portalen - wenn beispielsweise das Passwort nicht zur Hand ist - der Vergangenheit angehören. Auch langsame WLAN-Verbindungen soll das System erkennen und im Idealfall meiden.

Der Wechsel zwischen den jeweiligen Netzen läuft dabei automatisch im Hintergrund ab, der Kunde muss nichts unternehmen. Bei Bedarf kann der Nutzer aber bestimmte drahtlose Netzwerk als Favoriten festlegen. Die neue Technik soll mit jedem "herkömmlichen" WLAN-Hotspot kompatibel sein.

Das Projekt wurde in drei deutschen Städten getestet, die passende App kam bislang auf Android-Smartphones und iOS-Geräten zum Einsatz.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang