News

Vodafone VDA V – Neues Windows-Smartphone

Das neue Telefon mit herausschiebbarer QWERTZ-Tastatur ist ab sofort erhältlich. UMTS wird zwar nicht unterstützt, dafür ist das Modell unter anderem mit einer WLAN-Schnittstelle ausgestattet.

23.05.2007, 17:46 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Der Düsseldorfer Mobilfunker Vodafone hat die Verfügbarkeit eines neuen VDA-Modells bekannt gegeben, das auf Basis von Windows Mobile 6 arbeitet. Es ist mit einer vollwertigen QWERTZ-Tastatur ausgestattet, die aber nur zu sehen ist, wenn sie seitlich hervorgeschoben wird.
Keine UMTS-Unterstützung
Das 101 x 20 x 50 Millimeter große und 140 Gramm schwere Telefon soll in erster Linie Geschäftskunden ansprechen. Jedoch fehlen verschiedene wichtige Funktionen, die von immer mehr Business-Nutzern gewünscht werden. So ist der VPA V etwa dank einer integrierten Quadband-Antenne in nahezu allen GSM-Netzen verfügbar, es fehlen aber UMTS- und damit auch HSDPA-Unterstützung. Auch eine E-Mail-Push-Funktion steht nicht zur Verfügung, immerhin aber ein einfacher E-Mail-Client.
Um im Internet surfen zu können, kann das neue Vodafone-Smartfone eine GPRS-Verbindung aufbauen. Alternativ steht eine WLAN-Schnittstelle zur Verfügung. Ebenfalls nutzbar ist Bluetooth, auf eine Infrarotschnittstelle muss hingegen verzichtet werden. Für musikalische Unterhaltung soll ein MP3-Player sorgen.

Durch das Menü wird über ein 2,4 Zoll großes Display navigiert. Es kann bei 320 x 240 Bildpunkten 65.546 Farben darstellen. Der interne Speicher fällt mit 40 Megabyte zwar etwas klein aus, kann aber über eine microSD-Karte erweitert werden. Eine Speichererweiterung macht vor allem dann Sinn, wenn viele Fotos mit der integrierten 2-Megapixel-Kamera aufgenommen werden.
Kein günstiges Modell
Die Akkulaufzeit gibt Vodafone mit bis zu fünf Stunden Gesprächs- und knapp zehn Tagen Standbyzeit an. Das ist leider nicht viel mehr als Durchschnitt. Der VDA V kostet in Verbindung mit einem Laufzeitvertrag je nach Tarif zwischen 169,50 Euro und 249,50 Euro. Ohne Vertrag ist das Smartphone für 429,90 Euro zu haben.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang