Licht ergänzt Funk

Vodafone und Signify wollen 5G und LiFi kombinieren

Noch höhere Bandbreiten und geringe Latenzzeiten wollen Vodafone und Signify durch die Verzahnung der Funktechnologie 5G mit der optischen Datenübertragung per Licht (LiFi) realisieren. Die Partner wollen an entsprechenden Lösungen arbeiten.

Vodafone Signify 5G LiFiIn Dresden demonstrierte Vodafone eine Kombination der beiden Technologien 5G und LiFi.© Vodafone GmbH

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber Vodafone Deutschland (Handytarife von Vodafone) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
und der führende Beleuchtungs-Hersteller Signify (ehemals Philips Lightning) wollen zusammenarbeiten, um die Kommunikationstechnologien 5G und LiFi zu kombinieren. Die optische Datenübertragung per Licht (LiFi) soll Mobilfunk ergänzen. Kunden könnten dadurch von mehr Tempo und einer besseren Konnektivität profitieren. Die Vorteile einer Verzahnung der beiden Technologien präsentierte Vodafone auf dem IEEE 5G Summit in Dresden.

Höhere Bandbreiten als WLAN und Bluetooth

Die beiden Partner wollen Anwendungen und Lösungen entwickeln, die sowohl über Funksignale als auch Lichtwellen eine sichere, drahtlose Zwei-Wege-Kommunikation ermöglichen. Die Geschwindigkeiten sollen dabei weit über Technologien wie WLAN und Bluetooth liegen.

"Wir haben Deutschland als erster Netzbetreiber ins 5G-Zeitalter gebracht. Auf diesem Erfolg ruhen wir uns nicht aus", erklärt Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone Deutschland. "Unsere heutige ‚Verlobung‘ mit Signify markiert den Beginn einer Partnerschaft zweier Marktführer aus unterschiedlichen Industriezweigen, durch die zwei eigentlich getrennte Welten – Telekommunikation und Beleuchtung – zusammenwachsen. Ich bin gespannt auf die ersten Ergebnisse.“

"Diese Zusammenarbeit hat das Potenzial, den Endverbrauchern eine extrem schnelle drahtlose Breitband-Verbindung zu bieten. Wir gehen davon aus, dass dies Anwendungen ermöglichen wird, die sehr geringe Latenzen und die höchsten dedizierten Geschwindigkeiten erfordern", ergänzt Michel Germe, Leiter von LiFi Systems bei Signify.

Trulifi: Bis zu 250 Mbit/s per Beleuchtungsinfrastruktur

Erforscht werden soll, wie sich die LiFi-Technologie in lokalen Netzwerken in Verbindung mit 5G einsetzen lässt. Vodafone-Kunden sollen dadurch noch mehr als bisher vom Tempo kabelgebundener Gigabit-Anschlüsse profitieren können. Signify habe kürzlich unter dem Namen Trulifi ein LiFi-System eingeführt, das Daten per Lichtwellen statt per Funksignalen drahtlos übertragen kann. Dieses System könne in Philips-Leuchten verbaut werden und eine Breitbandverbindung mit bis zu 250 Mbit/s über die Beleuchtungsinfrastruktur ermöglichen.

Eine Kombination von 5G und LiFi bringe auch Vorteile wie eine sichere, drahtlose Hochgeschwindigkeits-Kommunikation für die Industrie und das Internet der Dinge. Systeme seien zudem besser gegen Netzausfälle gewappnet, da die beiden Kommunikationstechnologien unabhängig voneinander funktionieren. Nutzen könne man eine Kombination von 5G und LiFi auch bei der direkten Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Umfeld.

Günstige Handytarife finden

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup