News

Vodafone präsentiert neue Angebote

Vodafone dreht an der Preisschraube und bietet ab sofort für knapp 15 Euro eine neue Tagespauschale, die auch im Ausland gültig ist. Außerdem sind neue Zuhause-Tarife in Planung.

14.03.2007, 16:27 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Nach o2 und T-Mobile hat heute auch der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber Vodafone auf der CeBIT in Hannover diverse neue Tarife vorgestellt. Vodafone-Chef Friedrich Joussen sagte, sein Unternehmen verfolge gemeinsam mit der Festnetz-Tochter Arcor das Ziel, der beste Telekommunikationsanbieter in Deutschland zu sein. Joussen will das vor allem durch Preissenkungen erreichen.
Die Zahl der abgewickelten Mobilfunk-Minuten sei im Vergleich zum Vorjahr bereits um 25 Prozent gestiegen. "In einigen Segmenten liegt der Anstieg sogar deutlich darüber, so beispielsweise bei Vodafone Zuhause oder bei Prepaid-Angeboten", sagte Joussen. Sparen will der Vodafone-Chef unterdessen nur dort, "wo es der Kunde nicht spürt".
Weiter stark wachsen möchte Vodafone vor allem durch die Vermarktung von UMTS-Produkten und mobiler Datentarife. "Der Wachstumsmarkt Datennutzung über UMTS entwickelt sich sehr gut", sagte Joussen optimistisch. Derzeit liegt der Umsatz allein bei den neuen Datendiensten schon bei mehr als 600 Millionen Euro.
Im Ausland zum Pauschalpreis surfen
Gemessen an neuen Tarifen hat Vodafone - von manchem User fälschlicherweise gerne auch Vodafon geschrieben - vor allem gute Nachrichten für all jene Kunden, die über das WebSessions-Angebot ohne eine Grundgebühr zahlen zu müssen, im In- und Ausland mit ihrer Notebook-Datenkarte auf das Internet zugreifen möchten. Für eine Tagespauschale werden im deutschen Vodafone-Netz und in allen Vodafone-Partnernetzen im Ausland künftig nur noch 14,95 Euro fällig. Ab April soll eine Nutzung in über 32 Ländern weltweit möglich sein. Im Ausland ist das monatliche Inklusivvolumen pro Web-Session auf 50 Megabyte begrenzt. Kürzere Nutzungszeiten kosten 1,95 Euro für 15 Minuten beziehungsweise 9,95 Euro für zwei Stunden. Wie angekündigt, hat Vodafone auf der CeBIT darüber hinaus den Startschuss für noch schnellere HSDPA- Verbindungen auf Basis des eigenen UMTS-Netzes gegeben. Vodafone-Kunden können auf dem Messegelände in Hannover über entsprechende Datenkarten mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Internet surfen. Bisher waren maximal 3,6 Mbit/s möglich. Parallel zum neuen Highspeed-Downstream wird über HSUPA ab sofort auch der Upstream auf bis zu 1,45 Mbit/s beschleunigt.
Neue Angebote für Zuhause
Neben der mobilen Datenübertragung hat Vodafone auch neue Tarife für die Handynutzung in den heimischen vier Wänden im Angebot. So ist es für Kunden des Homezone-Angebots Vodafone Zuhause ab Sonntag, 22. April, möglich, zehn Euro extra im Monat zu zahlen und ohne Limit über die Option "HappyInternational" in alle Festnetze Europas und der USA zu telefonieren. Verbindungen zu Sonderrufnummern sind - wie von ähnlichen Angeboten gewohnt - nicht inklusive. Insgesamt sind Verbindungen in die Festnetze von 34 Ländern durch die Monatspauschale abgedeckt solange sich der Nutzer im bis zu zwei Kilometer großen Zuhause-Bereich befindet.
Familienangebot in Planung
Voraussichtlich im dritten Quartal soll ein Zuhause-Produkt starten, das für die ganze Famile entwickelt wird. Es nennt sich "Vodafone DSL Telefonie" und ist vor allem für Kunden interessant, die mehr als eine Telefonleitung zum Telefonieren und Surfen zuhause benötigen. Wie Vodafone auf der CeBIT bekannt gab, sollen bis zu zehn Festnetznummern zur Verfügung stehen, die auch parallel genutzt werden können. Alle Gespräche werden über den DSL-Anschluss von Vodafone und somit über das Internet abgewickelt.
Neue Push-Mailbox
Ebenfalls neu und wahrscheinlich bereits im Sommer dieses Jahres nutzbar ist die so genannte "Push Mailbox". Diese Mailbox leitet auf der eigenen Mailbox eingehende Nachrichten automatisch als Sprach-MMS auf das Handy des Kunden weiter. Diese neue Generation der Mailbox soll für alle Vodafone-Kunden kostenlos nutzbar sein. Alle Nachrichten werden aber auch künftig zusätzlich auf der gewohnten Sprachmailbox gespeichert und können wie gewohnt abgehört werden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang