News

Vodafone: Kabel Deutschland rettet Festnetzgeschäft - mehr Mobilfunk-Vertragskunden

Vodafone hat im zweiten Quartal die Umsätze steigern können. Allerdings zeigt sich das DSL-Geschäft weiter rückläufig, nur Kabel Deutschland punktet mit starkem Wachstum. In der Mobilfunksparte konnte Vodafone mehr Vertragskunden gewinnen.

11.11.2014, 12:50 Uhr
Kabel Deutschland© Kabel Deutschland

Vodafone Deutschland hat am Dienstag die Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 veröffentlicht. Der Umsatz geht zwar weiter zurück, im Vergleich zum Vorjahr sei der Rückgang nach Unternehmensangaben aber eingedämmt werden. Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden konnte der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber steigern, die DSL-Kundenbasis nach eigenen Angaben stabilisieren. "Unsere Anstrengungen zahlen sich aus - im Mobilfunk- wie im Festnetzgeschäft. Zum ersten Mal zeigen wir auf Quartalsebene wieder Wachstum in allen Bereichen", zeigte sich Vodafone Deutschland Chef Jens Schulte-Bockum zufrieden. Zugleich kündigte das Unternehmen auch diverse Tarif-Neuerungen an.

Kabel Deutschland stark, DSL weiter rückläufig

Werfen wir einen Blick auf die Zahlen für den Zeitraum von Anfang Juli bis Ende September dieses Jahres. Das Festnetzgeschäft zeigt Licht- und Schattenseiten. Bis Ende des Jahres will Vodafone laut Schulte-Bockum rund eine Million Breitbandkunden hinzugewinnen. Von Stabilität beim DSL-Kundenwachstum kann aber keine Rede sein. Im zweiten Quartal ging die Zahl der DSL- und VDSL-Kunden um 34.000 auf rund 2,89 Millionen Kunden zurück, im Vorquartal hatte Vodafone in diesem Bereich einen Rückgang um 30.000 Kunden verzeichnet. Nach Angaben von Vodafone sei der Auftragseingang seit Einführung der neuen DSL-Tarife jedoch um 37 Prozent gestiegen.

Lediglich der übernommene Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland kann Vodafones Festnetzsparte retten. Durch ein Plus von 108.000 Kabelkunden und einen Anstieg der Kabel-Internetkunden auf rund 2,37 Millionen weist das Festnetzgeschäft unterm Strich einen Anstieg um 75.000 auf 5,26 Millionen Anschlüsse auf, ein Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Kabel-TV-Kunden sank um 23.000 auf rund 8 Millionen ab.

Für den Mobilfunkbereich spricht Vodafone von einem "soliden Vertragskundenwachstum". In der Tat konnte der Anbieter die Zahl der Vertragskunden im zweiten Quartal um 121.000 auf rund 15,63 Millionen steigern. Insgesamt ging die Zahl der Mobilfunkkunden aber um 228.000 auf 31,71 Millionen zurück.

Steigende Umsätze im zweiten Quartal

Zumindest bei den Umsätzen in Mobilfunk und Festnetz zeigt sich laut Vodafone im zweiten Quartal eine "weitere Erholung". Die Service-Umsätze im Festnetz stiegen um 0,8 Prozent auf 954 Millionen Euro, auch hier vor allem wieder bedingt durch die neue Tochter Kabel Deutschland. Im Vergleich mit dem Vorjahr ergibt die Bilanz bei den Service-Umsätzen im Festnetz ein Minus von 2,6 Prozent. Der Mobilfunk-Serviceumsatz kletterte um 1,6 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet dies allerdings einen Rückgang um 3,6 Prozent.

Insgesamt erzielte Vodafone im zweiten Quartal einen Service-Umsatz von 2,53 Milliarden Euro (+1,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal). Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunden (ARPU) konnte im zweiten Quartal um 30 Cent auf 15,30 Euro gesteigert werden. Der Gesamtumsatz von Vodafone Deutschland erreichte Ende September rund 2,75 Milliarden Euro.

Netflix sechs Monate gratis nutzen - ab Frühjahr mobil mit bis zu 225 Mbit/s surfen

Vodafone gab im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen auch einige Neuerungen zu Tarifen und Produkten bekannt. Ab dem 12. November sollen Neukunden der Red-Mobilfunktarife sechs Monate lang einen kostenlosen Zugang zum Online-Streamingdienst Netflix erhalten. Kunden können Filme und Serien auch unterwegs auf Smartphones und Tablets schauen. Außerdem soll noch im November ein "All-in-One" Kombitarif starten, der Festnetz und Mobilfunk zusammenbringt und Kunden sowohl zu Hause als auch unterwegs Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s bieten soll. Ab Dezember sollen Red-Bestandskunden zudem von mehr Geschwindigkeit profitieren und per LTE mit bis zu 100 Mbit/s im Netz surfen können. Der Netzausbau geht weiter voran, mehr als 60 Prozent der deutschen Fläche habe Vodafone bereits modernisiert. Auch mehr Speed wird es geben: Im Frühjahr sollen Kunden in den ersten vier Großstädten mit bis zu 225 Mbit/s mobil im Internet surfen können.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang