Quartalszahlen

Vodafone gewinnt wieder DSL-Kunden - Wachstum bei Kabel-Internet und Mobilfunk

Ist die Trendwende geschafft? Vodafone Deutschland meldet für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 erstmals wieder ein leichtes Wachstum im DSL-Bereich. Stark zulegen konnte erneut das Kabelgeschäft, auch die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden stieg an. Trotz Kundenwachstums ging der Service-Umsatz im Mobilfunk aber weiter zurück.

Jörg Schamberg, 04.02.2016, 10:47 Uhr
VodafoneLicht und Schatten im dritten Quartal bei Vodafone: Mehr Kunden, aber der Service-Umsatz im Mobilfunk sinkt.© Vodafone GmbH

Düsseldorf – Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2015/2016 hatte der Mobilfunknetzbetreiber und Festnetzbetreiber Vodafone (www.vodafone.de/dsl Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) noch sinkende Kundenzahlen für sein DSL-Geschäft sowie einen Rückgang bei den Prepaid-Kunden im Mobilfunkbereich vermelden müssen. Doch nun scheint eine positive Entwicklung erreicht. Vodafone legte am Donnerstag die Zahlen für das 3. Quartal 2015/16 vor, das die Monate Oktober bis Dezember 2015 abdeckt.

Erholung bei Prepaid - leichtes Wachstum im DSL-Bereich

Nach Unternehmensangaben gebe es erstmals nach neun Quartalen wieder eine Erholung bei Prepaid, konkrete Zahlen teilte das Unternehmen jedoch nicht mit. Außerdem konnte Vodafone nach fünf Jahren wieder mehr DSL-Kunden gewinnen. Starke Zuwächse gab es bei Mobilfunk-Vertragskunden sowie im Kabelgeschäft. "Unsere Maßnahmen zeigen Wirkung: Prepaid erholt sich – und bei DSL sehen wir die Trendwende. Erstmals zeigen wir nun im gesamten Mobilfunksegment wieder wachsende Kundenzahlen über alle Bereiche. Die Richtung stimmt.", kommentierte Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter das Quartalsergebnis.

Zahl der Vodafone-Festnetzkunden steigt auf 5,69 Millionen

Im Zeitraum von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2015 gewann Vodafone 105.000 neue Breitbandkunden, der Löwenanteil von 96.000 Anschlüssen entfiel auf das Geschäft mit Kabel-Internet. Vodafone kam Ende Dezember auf rund 2,92 Millionen Kabelkunden, ein Zuwachs um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal bzw. von 16,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mehr als 9 Millionen Kabelhaushalte können inzwischen auf Download-Bandbreiten von bis zu 200 Mbit/s zugreifen.

Die Zahl der DSL-Kunden legte um 9.000 auf rund 2,77 Millionen zu. Das entspricht im Vergleich zum vorangegangenen Quartal zwar einem leichten Plus von 0,3 Prozent, gegenüber dem Vorjahresquartal bleibt aber immer noch ein Minus von drei Prozent. Insgesamt hatte Vodafone Ende Dezember 5,69 Millionen Festnetzkunden unter Vertrag. Die Zahl der TV-Kunden blieb mit rund 7,88 Millionen gegenüber dem Vorquartal nahezu unverändert, im Vergleich zum Vorjahr ergab sich aber ein Kundenrückgang um 1,3 Prozent.

196.000 neue Mobilfunkvertragskunden

Im dritten Quartal konnte Vodafone die Zahl der Mobilfunkvertragskunden dank des starken Weihnachtsgeschäfts um 196.000 auf rund 16,54 Millionen steigern. Darunter waren 5,1 Millionen Red-Vertragskunden. Die otelo- und smart-Tarife im Einsteigerbereich werden von 1,6 Millionen Kunden genutzt. Am Ende des dritten Quartals zählten die Düsseldorfer insgesamt rund 30,39 Millionen Mobilfunkkunden. Inzwischen deckt Vodafone 84 Prozent der deutschen Fläche mit LTE ab.

Service-Umsatz im Mobilfunk sinkt weiter

Weniger erfreulich zeigte sich der Service-Umsatz im Mobilfunk, der gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent auf rund 1,52 Milliarden Euro zurück ging. Im Vergleich zum Vorjahr erwirtschaftete der Mobilfunk-Service sogar 1,7 Prozent weniger. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) sank auf 15,30 Euro – nach 15,50 Euro im vorangegangenen Quartal. Der Service-Umsatz im Festnetz konnte dagegen dank des Kabelgeschäfts auf 943 Millionen Euro zulegen, ein Plus von 1,5 bzw. 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal bzw. Vorjahr. Der Gesamtumsatz von Vodafone betrug im dritten Quartal 2,71 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal bedeutet dies eine Zunahme um 2,1 Prozent. Mit Blick auf das Vorjahr kommt das Unternehmen aber auf ein leichtes Minus von 0,1 Prozent.

2016 startet Vodafone Gigabit-Speed im Kabelnetz

"Mit der Umsatzentwicklung vor allem im Mobilfunk können wir aber nach wie vor nicht zufrieden sein. Durch zusätzliche Initiativen wollen wir 2016 zurück auf den Wachstumspfad. Mit unserer Weiterentwicklung zur Gigabit Company werden wir unseren Kunden bereits in diesem Jahr ganz neue Geschwindigkeiten anbieten – im Mobilfunk genau wie über unser überlegenes Kabelglasfasernetz", zeigt sich Ametsreiter optimistisch.
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang