News

Vodafone begrenzt LTE-Surfen auf maximal 3 GB

Wer einen LTE-Tarif bei Vodafone bucht, um mit dem Handy schnell im Internet zu surfen, bekommt maximal 3 Gigabyte Highspeed-Volumen.

14.02.2012, 16:43 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Bei Vodafone beginnt am 1. März ein neues Zeitalter in der mobilen Kommunikation. Dann wird es bei dem Düsseldorfer Netzbetreiber erstmals auch ein Smartphone zu kaufen geben, das in LTE-Netzen mobiles Surfen mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream möglich machen wird. Einen Monat lang wird das HTC Velocity 4G als erstes LTE-Handy in Deutschland exklusiv in Düsseldorf verkauft, dann kommt es bundesweit in die Vodafone-Shops. Aber was kostet das mobile Surfen in Höchstgeschwindigkeit überhaupt?

LTE-Option zubuchbar

Bei Vodafone ist man der Überzeugung, dass mehr Geschwindigkeit in Up- und Downstream auch mehr kosten muss. Und aus diesem Grund gibt es bis auf Weiteres nur eine LTE-Option, die für 10 Euro extra pro Monat zu zwei SuperFlat Internet-Tarifen hinzugebucht werden kann.

Konkret heißt das: Die SuperFlat Internet Plus kostet monatlich inklusive LTE-Option 59,95 Euro. Über diese monatliche Pauschale sind 3.000 SMS in alle deutschen Netze, eine Sprach-Flatrate für unbegrenzt viele Telefonate in das deutsche Festnetz und zu nationalen Vodafone-Anschlüssen sowie 1 Gigabyte (GB) LTE-Datenvolumen inklusive. Bis zu 1 GB Datentraffic kann mit bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde im Downstream genutzt werden, anschließend geht es mit gedrosselter Bandbreite, aber ohne Extrakosten weiter.

Wer ohne Limit in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren möchte und darüber hinaus noch schneller mit seinem Smartphone online gehen will, kann die SuperFlat Internet Allnet inklusive LTE-Option für 99,95 Euro monatlich nutzen. Dann erhöht sich das LTE-Datenvolumen auf 3 GB und die maximal mögliche Downloadrate auf 50 Mbit/s.

Zwei Jahre Vertragslaufzeit

Die Vertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten, Käufer eines HTC Velocity 4G erhalten während der ersten sechs Monate jeweils 5 Euro Rabatt auf die verpflichtend zu buchende LTE-Option. Weitere LTE-Tarife - auch für Wenignutzer - sollen im Laufe des kommenden Sommers folgen.

Überraschend ist, dass trotz der theoretisch hohen Downloadraten nur ein vergleichsweise geringes Highspeedvolumen inklusive ist. Vodafone Technikchef Hartmut Kremmling gab hierzu am Dienstag in Düsseldorf zu Protokoll: "Unsere Datentarife sind als Fair-Flats zu verstehen, denn wir wollen all unseren Kunden eine möglichst gleich hohe Qualität bieten." Das sei aber nur möglich, wenn das Highspeed-Datenvolumen begrenzt und so vor Powerusern geschützt werde. Nach Angaben Kremmlings sei es problemlos möglich, 150 parallele Verbindungen in einer LTE-Zelle zu ermöglichen, die jeweils noch mit 5 bis 10 Mbit/s Daten aus dem Internet laden.

LTE mit bis zu 100 Mbit/s vor dem Start

Bereits heute bietet Vodafone LTE für bis zu 9,2 Millionen deutsche Haushalte an. Dieser Wert soll bis Ende 2012 auf 16 Millionen Haushalte ansteigen. Zusammen werden UMTS- bzw. LTE-Verbindungen dann in mehr als 90 Prozent der deutschen Wohnungen nutzbar sein. Für die nächsten Jahre hat sich Vodafone auf die Fahnen geschrieben, Smartphones anzubieten, die bis zu 1 Gigabit pro Sekunde im Downstream möglich machen. Bis dieser Wert erreicht werden kann, wird aber noch einige Zeit verstreichen. Vodafone rechnet mit etwa fünf Jahren. Im Laufe der nächsten Wochen soll die LTE-Download-Geschwindigkeit von 50 auf 100 Mbit/s verdoppelt werden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang