Kabelnetzbetreiber

Vodafone beantragt Unitymedia-Übernahme bei EU-Kommission

Vodafone will den Kabelnetzbetreiber Unitymedia übernehmen, doch das grüne Licht der EU-Wettbewerbshüter steht noch aus. Inzwischen ist Vodafones Übernahme-Antrag bei der EU-Kommission eingegangen. Nun ist auch das Bundeskartellamt am Zug.

Jörg Schamberg, 22.10.2018, 16:42 Uhr (Quelle: DPA)
Vodafone© Vodafone GmbH

Düsseldorf/Brüssel - Bei der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia (Angebote von Unitymedia) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
hat der Telekom-Konkurrent Vodafone (Kabelinternet von Vodafone) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
einen weiteren Schritt gemacht. Man habe die Transaktion bei der EU-Kommission beantragt und den Eingang des Antrags am Montag bestätigt bekommen, teilte Vodafone auf Anfrage in Düsseldorf mit. Nun hat das Bundeskartellamt etwa zwei Wochen Zeit, um die Übernahme der Prüfung zu beantragen. Grünes Licht aus Brüssel oder Bonn könne es frühestens im Dezember geben, hieß es.

Vodafone könnte Marktposition durch Unitymedia-Kauf verbessern

Unitymedia ist nur in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg tätig - diese drei Bundesländer waren für Vodafone bisher weiße Flecken bei schnellem Festnetz-Internet für Privatkunden über Kabel. Klappt die Übernahme, würde Vodafone seine Marktposition gegenüber der Telekom wesentlich verbessern. Das Netz der Telekom für Privatkunden besteht noch vorwiegend aus Kupferkabeln - die sogenannte Vectoring-Technik ist aber nicht so schnell wie das Internet über Fernsehkabel, das Vodafone und Unitymedia anbieten.

Kritik von Wettbewerbern an geplanter Unitymedia-Übernahme

Die Wettbewerber Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland sehen die Übernahme kritisch. Telefónica (O2) warnte am Montag vor einer "erheblichen Gefahr für Verbraucher, den Glasfaserausbau und den Wettbewerb in Deutschland". Die Übernahme würde "zu einer Quasi-Monopolisierung des deutschen TV-Kabelmarkts sowie einem Duopol im Breitband-Festnetzmarkt führen", hieß es von Telefónica. Auch Bundeskartellamtschef Andreas Mundt hatte sich skeptisch zu dem geplanten Zusammenschluss geäußert und eine genaue Prüfung angeregt.

Der britische Vodafone-Konzern hatte im Mai angekündigt, weite Teile der europäischen Gesellschaften des Kabelriesen Liberty Global - darunter als Hauptteil Unitymedia in Deutschland - für 18,4 Milliarden Euro inklusive Schulden übernehmen zu wollen.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang