News

ViewPad 10e: 10-Zoll-Tablet mit IPS

Das ViewPad 10e von ViewSonic ist fast so leicht und dünn wie das iPad. Das 9,7 Zoll große Display des Android-Tablets basiert auf der Technik IPS und kann daher mit großen Blickwinkeln aufwarten. Der Preis liegt bei 349 Euro.

02.12.2011, 09:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

ViewSonic hat bereits eine Vielzahl von Tablet-PCs in den Displaygrößen 7 und 10 Zoll vorgestellt. Neben einigen Windows-7-Tablets hält der Hersteller vor allem Geräte mit dem Android-Betriebssystem bereit. Ein weiteres Modell mit dem von Google lancierten OS soll zum Jahresende erscheinen: das ViewPad 10e.

Dünn, leicht, mit IPS-Display

Wie anhand der Bezeichnung unschwer abzuschätzen ist, handelt es sich um einen Tablet-PC der 10-Zoll-Reihe. Allerdings setzt der Anbieter bei diesem Gerät nicht auf ein 10,1-Zoll-Modell, so wie es die bislang vorgestellten 10er-ViewPads integrieren, sondern auf 9,7 Zoll – genau wie Apples iPad. Das 620 Gramm leichte ViewPad 10e im mattierten, 9,1 Millimeter dünnen Gehäuse beschert seinen Käufern ein IPS-Exemplar mit 1.024x768 Bildpunkten. Displays mit IPS-Technik bieten größere Blickwinkel, sodass auch bei seitlichem Blick auf den Bildschirm eine gute Sicht gewährleistet sein dürfte. Da die Touchscreens der Tablets fast immer glänzende Oberflächen liefern, ist das von Vorteil. Zudem zeigen IPS-Displays in der Regel kräftigere Farben an als günstigere Modelle. Die Helligkeit beziffert ViewSonic auf 400 Candela pro Quadratmeter, was über dem Durchschnitt eines herkömmlichen TFT-Monitors liegt.

Unter der Haube werkelt ein ARM Cortex A8-Prozessor mit 1,0 Gigahertz, gestützt von 512 Megabyte DDR3-Arbeitsspeicher. Die von Haus aus verfügbare Speicherkapazität fällt mit 4 Gigabyte (GB) knapp aus. Wer viele Videos und Fotos zur Hand haben möchte, kann diese auf einer Micro-SD-Karte abspeichern und über den Karten-Slot des ViewPad 10e nutzen. Der Leser versteht sich mit micro-SDs bis zu einer Kapazität von 32 GB. Des Weiteren sind Micro-USB, Mini-HDMI, ein Kopfhöreranschluss und Bluetooth 3.0 vorhanden, ein Internetzugang lässt sich ausschließlich über WLAN herstellen. Für Videochats hat ViewSonic eine 1,3-Megapixel-Webcam hinzugefügt, eine rückwärtige Kamera steht indes nicht zur Verfügung.

Als Betriebssystem dient nicht etwa das auf Tablets zugeschnittene Android Honeycomb, sondern die frühere Version Android 2.3 Gingerbread. Die von Android gewohnte Benutzeroberfläche weicht einer von ViewSonic aufgesetzten Version mit 3D-Widgets. Im Handel soll das Tablet Ende Dezember zum Preis von 349 Euro erscheinen.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang