News

Vier boomende Trends bei Vodafone: Smartphones, Ultra HD, LTE und NFC

Im Weihnachtsgeschäft waren 90 Prozent der von Vodafone verkauften Handys moderne Smartphones. Im laufenden Jahr werde sich dieser Trend fortsetzen.

10.01.2014, 18:21 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

In Zeiten, in denen mobile Internet-Verbindungen immer gefragter werden – für viele Nutzer schon unverzichtbar sind – boomt auch der Absatz von Smartphones. Bei der Nummer zwei am deutschen Mobilfunkmarkt, Vodafone, wurde seitens der Kunden im vergangenen Jahr nahezu ausschließlich zu den modernen Computer-Handys gegriffen. Satte 86 Prozent der Handy-Verkäufe entfielen auf das Smartphone-Segment, wie am Freitag in Düsseldorf bekannt gegeben wurde. Zwei Jahre zuvor seien es nur 55 Prozent gewesen. Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft lag der Wert sogar bei 90 Prozent.

Samsung "beliebteste" Marke

Die meisten Kunden von Vodafone (40 Prozent) entschieden sich 2013 für ein Galaxy-Smartphone aus dem Hause Samsung. Das ist aber nicht weiter verwunderlich, da der südkoreanische Elektronikkonzern den Markt mit Geräten in sämtlichen Preiskategorien fast schon geflutet hat; und das in der Regel nicht nur mit einem einzelnen Modell, sondern verschiedenen Telefonen mit unterschiedlich ausgeprägter Ausstattung. Auf den weiteren Plätzen folgen Apple, Sony, HTC und Nokia. Konkrete Zahlen zu den verkauften Geräten machte Vodafone nicht.

Für 2014 rechnet Vodafone mit einem sich fortsetzenden Smartphone-Boom und einer kaum noch relevanten Nachfrage nach klassischen Handys. Der Trend gehe zu Telefonen mit immer größeren Displays. Bilddiagonalen von unter 4 Zoll dürften nur noch im sehr niedrigen Preisbereich eine Rolle spielen. Außerdem werde die Display-Auflösung immer häufiger im Ultra-HD-Segment angesiedelt. Statt rund zwei Millionen Bildpunkten bei Full HD-Panels werden bei Ultra HD mindestens acht Millionen Pixel geboten. Die Folge ist eine deutlich höhere Detailgenauigkeit.

Vodafone sieht LTE-Boom

Ferner ist Vodafone überzeugt, dass integrierte LTE-Technik künftig auch bei Einsteiger-Smartphones zur Grundausstattung gehören wird. Vodafone sieht LTE mit aktuell bis zu 150 Megabit pro Sekunde im Downstream als "absolutes Muss" an. Zu beachten ist aber auch, dass schnellen Datenverbindungen über die neueste Mobilfunkgeneration in der Regel noch ziemlich teuer sind und somit für preisbewusste Nutzer kaum eine Rolle spielen. Bei Vodafone steht LTE nur dann zur Verfügung, wenn eine vergleichsweise hohe Grundgebühr gezahlt wird.

Ein weiterer Trend im Jahr 2014: NFC. Das Smartphone werde in diesem Jahr zur elektronischen Brieftasche und mache das Portemonnaie überflüssig. Bereite heute sei es möglich, an 30.000 Kassenterminals kontaktlos und mobil zu bezahlen.

(Hayo Lücke)

Zum Seitenanfang