News

Viel Geld für deutschen IT-Sektor

Bundesregierung will in den kommenden drei Jahren 1,2 Milliarden Euro in den Internet-Bereich investieren - allerdings gezielt, nicht auf gut Glück.

18.12.2006, 20:01 Uhr
Datenübertragung© envfx / Fotolia.com

Bei einem nationalen Gipfel zur Informationstechnologie (IT) hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine zielgenauere Förderung der Branche ausgesprochen. Das Geld dürfe nicht mehr mit der Gießkanne ausgegeben werden, sagte sie bei der Veranstaltung in Potsdam. Zuvor hatte der Branchenverband Bitkom eine großflächigere Förderung angemahnt. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) kündigte im ZDF an, der Internet-Bereich werde in den kommenden drei Jahren mit 1,2 Milliarden Euro gefördert.
Gezielte Förderungen
Gipfelschirmherrin Merkel forderte Verbände und Unternehmen auf, zukunftsfähige IT-Felder zu benennen, damit diese gezielt gefördert werden könnten. Das eintägige Treffen der Bundesregierung mit Vertretern der IT-Branche sowie der Wissenschaft sei ein Startschuss gewesen, nun müssten Initiativen der Verbände und der Wirtschaft folgen.
Merkel hob hervor, dass die IT- und Kommunikationsbranche in Deutschland mit 6,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts etwa ebenso viel erwirtschafte wie die Automobilbranche oder die chemische Industrie. Doch nur wenn es den deutschen IT-Unternehmen gelinge, Standards im weltweiten Wettbewerb zu setzen, könnten Arbeitsplätze über Jahre gesichert werden.
Glos formulierte bei dem Gipfel das Ziel, Innovationen im IT-Bereich zügiger als bislang in marktreife Produkte umzusetzen. Staat und Unternehmen müssten zusammenarbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher IT-Unternehmen zu sichern.
Zudem kündigte der Minister an, die Forschungsinitiative deutscher High-Tech-Firmen zur Entwicklung eines Verkehrssicherheitssystems mit rund 27 Millionen Euro zu unterstützen. Im Rahmen der Forschungsinitiative Adaptive und Kooperative Technologien für den Intelligenten Verkehr (AKTIV) mit einem Gesamtbudget von 60 Millionen Euro sollten bis Mitte 2010 Systeme zur Unfallvermeidung entwickelt werden.
Der Branchenverband Bitkom kritisierte, dass die Förderung der Bildung und Forschung des IT-Bereichs in Deutschland noch unzulänglich sei. Bei der deutschen IT-Förderpolitik fehle "zu sehr der Blick auf das große Ganze", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder im ZDF. In Deutschland arbeiten nach Bitkom-Angaben 800.000 Menschen in der IT-Wirtschaft und erwirtschaften dabei in diesem Jahr 146 Milliarden Euro Umsatz. Fürs kommende Jahr wird demnach branchenweit mit einem Marktwachstum um 2,5 Prozent gerechnet.
Ein Intranet für alle Behörden
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) sprach sich für die Einrichtung eines sicheren und einheitlichen Behörden-Intranets aus. Der Staat müsse den Menschen das Vertrauen vermitteln, dass die Datensammlungen dort sicher seien. Spätestens 2012 sollten Wirtschaft und Verwaltung Daten nur noch elektronisch austauschen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang