News

Verhandlung in "Telekom-Spitzelaffäre" vorläufig eingestellt

Das Landgericht Bonn hat die Hauptverhandlung in der "Telekom-Spitzelaffäre" gegen den verbliebenen Angeklagten vorläufig eingestellt. Der Mann sei laut Gutachten verhandlungsunfähig.

15.05.2013, 17:01 Uhr (Quelle: DPA)
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

In der sogenannten Telekom-Spitzelaffäre hat das Landgericht Bonn die Hauptverhandlung gegen den verbliebenen Angeklagten vorläufig eingestellt. Der Mann sei laut Gutachten verhandlungsunfähig, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch.

Erneute Prüfung frühestens in sechs Monaten

Er soll an den Versuchen von Telekom-Mitarbeitern mitgewirkt haben, im Jahr 2005 mehrere Journalisten und Aufsichtsräte auszuspähen. Die Telekom suchte damals nach einem Informanten aus den eigenen Reihen, der vertrauliche Unternehmensdaten an die Medien herausgegeben hatte. Der frühere Sicherheitschef des Konzerns war als Hauptangeklagter wegen Verletzung des Fernmeldegeheimnisses, Untreue und Betrug bereits 2010 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. In frühestens einem halben Jahr will die Strafkammer prüfen, ob der Angeklagte weiter verhandlungsunfähig ist.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang