Security

Verbraucherschützer warnen vor "Millionenquiz"

Statt des erhofften Gewinns von einer Million Euro erhalten Teilnehmer an dem Ratespiel Rechnungen der Firma ad2internet zwischen 300 und 500 Euro.

22.05.2007, 00:01 Uhr
Datenverkehr© Julien Eichinger / Fotolia.com

Verbraucherschützer warnen vor der Internetseite "Millionenquiz.de": Statt des erhofften Gewinns von einer Million Euro erhalten Teilnehmer an dem Ratespiel Rechnungen der Firma ad2internet zwischen 300 und 500 Euro. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen teilte mit, seit einigen Tagen häuften sich die Beschwerden über die Internetseite. Pro Spiel werden ab einer bestimmten Stufe zehn Euro fällig. Die Verbraucherschützer monieren, dass diese Information nicht bereits auf der Startseite zu erkennen ist.
Erst leicht, dann schwer
Das Spiel beginnt demnach mit fünf leichten Fragen, mit deren Beantwortung ein Teilnehmer die "erste Gewinnstufe von einem Euro" erreicht und sich für die "Finalrunde" qualifiziert hat. Wer weiterspielen will, muss sich registrieren lassen und erkennt damit die Teilnahmebedingungen an. Pro Spiel werden dann zehn Euro fällig. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass diese Information nicht auf der Startseite zu erkennen ist.
Deshalb könnten Teilnehmer die Zahlung verweigern. Den per Registrierung geschlossenen Vertrag sollten sie schriftlich anfechten und hilfsweise auch widerrufen, rät die Verbraucherzentrale. Das Schreiben sollten sie aus Beweisgründen per Einschreiben mit Rückschein versenden. Allerdings verweigert die Firma ad2internet die Annahme solcher Einschreiben und schickt sie mit einem Stempelaufdruck versehen zurück, mit dem der Kunde aufgefordert wird, den kostenpflichtigen Kundenservice anzurufen. Die Verbraucherschützer rieten "dringend" davon ab, diese Nummer anzuwählen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang