News

Verbraucherschützer verklagen Google

Wegen Irreführung und Täuschung von Internetnutzern hat die staatliche australische Verbraucherschutzkommission am Donnerstag Klage gegen Google eingereicht.

12.07.2007, 12:23 Uhr
Google© Google

Wegen Irreführung und Täuschung von Internetnutzern hat die staatliche australische Verbraucherschutzkommission (ACCC) am Donnerstag Klage gegen Google eingereicht. Die Verbraucherschützer fordern, dass als Suchergebnis gelieferte Anzeigen auch klar als solche zu erkennen sein müssen. Zudem müsse Google dafür sorgen, dass Anzeigen keine irreführenden Angaben enthalten.
Google will sich wehren
Google Australien kündigte umgehend Widerstand an. Die Klagen seien "gegenstandslos", Google werde sich "heftig dagegen wehren", kündigte ein Sprecher an. Die Klagen seien ein Angriff auf alle Suchmaschinen und die australischen Unternehmen, die diese Suchmaschinen nutzen, um mit ihren Kunden weltweit in Kontakt zu treten.
Die Verbraucherschützer berufen sich in ihrer Klage auf einen Fall aus dem Jahr 2005: Internet-Nutzer, die bei Google die Namen von zwei Autohändlern aus der Stadt Newcastle im Bundesstaat New South Wales eingaben, landeten stattdessen auf dem Link des Anzeigenblattes "Trading Post", einem Konkurrenten der Autohändler. Das sei nach dem australischen Handelsrecht "irreführendes und täuschendes Verhalten", erklärten die Verbraucherschützer. Das von ihnen angerufene Bundesgericht in Sydney müsse sowohl der "Trading Post" als auch Google untersagen, solche irreführenden Anzeigen zu veröffentlichen. Zudem müssten Anzeigen immer klar als solche kenntlich sein.
Kommt die Google-Polizei?
Die erste Anhörung vor einem Bundesgericht in Sydney ist laut ACCC für den 21. August angesetzt. "Sollte das Gericht urteilen, dass eine Suchmaschine verantwortlich für die Überprüfung aller bezahlten Anzeigen ist, dann hätte das riesig große Folgen", sagte Shara Evans von der IT-Beratungsfirma Market Clarity. "Dann müsste Google die Rolle eines Polizisten übernehmen, der den Inhalt der Anzeigen kontrolliert." Das würde die Branche "richtig zittern" lassen.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang