Spiele

Valve: Neuer Steam Controller ohne Touchscreen

Ein Bildschirm und kaum Buttons: Der erste Prototyp des neuen Steam Controller von Valve sah mehr aus wie ein Alien als wie ein Controller. Mit der jüngsten Ausführung rudert der Hersteller zurück und bleibt mit mehr Buttons und weniger Bildschirm bei seinen Leisten. Die futuristischen Touchpads bleiben jedoch erhalten.

22.03.2014, 10:01 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Rückzug zur Konvention: Spiele-Hersteller Valve hat seinen Steam Controller überarbeitet. Auf der Game Developers Conference in San Francisco wird er nächste Woche der Öffentlichkeit vorgestellt. Die futuristischen Ideen wie Touchscreen und Co sind erstmal vom Tisch. Stattdessen gibt es mehr Buttons für die Bedienung.

Bildschirm ist verschwunden

In der ursprünglichen Neu-Version sollte zwischen den beiden Touchpads ein kleiner kapazitiver Bildschirm angebracht sein, so das Technikblog Endgadget. Davon hat sich Valve offenbar verabschiedet und den Bildschirm durch einen Play- und einen Stop-Button ersetzt. Außerdem gibt es weiter unten zwei mal vier Steuerbuttons, die per Daumen bedient werden können und an Playstation oder X-Box Controller erinnern.

Über den Grund dafür lässt Valve nichts verlauten, aber vermutlich ließ sich das ambitionierte Design aufgrund des Termindrucks nicht so schnell in die Tat umsetzen: Im zweiten Halbjahr 2014 soll bereits Marktstart sein. Die beiden runden Touchpads, die die PC-Steuerung durch Tasten und Maus ersetzen, sind jedoch an Bord geblieben.

Valve bittet um Feedback und Verbesserungsvorschläge

Dennoch gibt Valve durch die Blume zu verstehen, dass auch diese Version noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist, denn der Hersteller bittet auf seiner Internetseite nachdrücklich um Feedback und Verbesserungsvorschläge. Auf der CES 2014 haben die US-Amerikaner für das Jahr 2014 Steam Machines von 14 Herstellern angekündigt. Sie sollen Hardware in unterschiedlichen Formen bieten und zwischen 499 und 6.000 Dollar kosten.

Eine Steam Machine ist ein herkömmlicher Computer, auf dem die Linux-Distribution SteamOS läuft. Valve liefert dazu den "Steam Controller", Damit werden die Spiele auf dem Wohnzimmer-Fernseher gesteuert und PC-Spiele können auch bequem von der Couch aus gesteuert werden, so die Idee. Das Hardware-Design bestimmen die Partner, das Ergebnis muss jedoch den hohen Anforderungen der PC-Spiele genügen und dennoch schmal und schlank sein. Die Wärme- und Geräuschentwicklung wurde auf den Einsatz im Wohnzimmer abgestimmt. Valve gibt via pdf einen Überblick über bereits bekannte Steam Machines.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang