Sonderkündigung entfällt

Unitymedia streicht Zufriedenheitsgarantie für Neukunden

Für Unitymedia-Neukunden wird keine Zufriedenheitsgarantie mehr angeboten. Der Internetanschluss kann nun bei Unzufriedenheit nicht mehr innerhalb der ersten zwei Monate gekündigt werden. Wir haben bei Unitymedia nachgefragt.

Jörg Schamberg, 11.10.2016, 00:01 Uhr
Unitymedia© Unitymedia GmbH

Köln – Der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia (www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
), der in seinem Kabelnetz aktuell Internet-Bandbreiten von bis zu 400 Mbit/s im Download ermöglicht, hat die bislang angebotene Zufriedenheitsgarantie gestrichen. Neukunden konnten innerhalb der ersten zwei Monate ihren Vertrag ohne weitere Nachprüfung wieder kündigen, wenn sie beispielsweise mit dem Anschluss und der gebotenen Geschwindigkeit nicht zufrieden waren.

Keine Sonderkündigung mehr innerhalb der ersten zwei Monate

Von der Zufriedenheitsgarantie profitierten Neukunden, die einen Internettarif mit einer Bandbreite von mindestens 60 Mbit/s gebucht hatten. Bei einer Sonderkündigung in den ersten beiden Monaten erhielten sie anteilig für den jeweiligen Zeitraum die Grundgebühr zurück. Nicht erstattet wurden jedoch einmalige Gebühren für Bereitstellung, Aktivierung und Versand.

Zufriedenheitsgarantie wird seit 4. Oktober 2016 nicht mehr beworben

Auf Anfrage erklärte Unitymedia gegenüber unserer Redaktion, dass die Zufriedenheitsgarantie seit dem 4. Oktober 2016 nicht mehr aktiv beworben werde. "Kunden, deren Aufträge sich zurzeit noch in einem Bestellprozess befinden oder die im Rahmen von laufenden Kampagnen auf die Zufriedenheitsgarantie hingewiesen worden sind, können von dieser Möglichkeit noch Gebrauch machen. Generell wird es die Zufriedenheitsgarantie in Zukunft für Neukunden jedoch nicht mehr geben. Etwaiges Rücktritts- oder Sonderkündigungsrecht bleibt hiervon unberührt", so ein Unternehmenssprecher. Einen Grund für die Abschaffung nannte das Unternehmen nicht.

Besondere Geschäftsbedingungen nennen Minimalbandbreiten

Connect Box Unitymedia Speedtest So schnell wie in unserem Test der Connect Box von Unitymedia ist der Internetanschluss per Kabelnetz nicht immer.© i12 GmbH

Kabelkunden würden im Vergleich mit anderen kabelgebundenen Infrastrukturen in der Praxis aber ohnehin die schnellsten Download-Raten erzielen können. Es gebe zur tatsächlich verfügbaren Geschwindigkeit gesetzliche Verpflichtungen aus der TSM-Verordnung (Telecom Single Market). In den "Besonderen Geschäftsbedingungen Internet und Telefonie" informiert Unitymedia über die "üblicherweise im 24-Stunden-Mittel mindestens zur Verfügung stehende Bandbreite sowie die üblicherweise minimal mindestens verfügbare Bandbreite". Demnach liegt die übliche Bandbreite eines Internetanschlusses mit weniger als 200 Mbit/s im Tagesschnitt bei mindestens 95 Prozent. Als minimale Bandbreite wird mindestens 70 Prozent genannt. Bei Wahl eines Tarifs mit 120 Mbit/s, sollten Kunden also mindestens 84 Mbit/s im Download zur Verfügung stehen. Bei dem mit 400 Mbit/s schnellsten Internetzugang von Unitymedia soll über das Kabelmodem eine minimale Bandbreite von mindestens 40 Prozent (160 Mbit/s) erreicht werden können.

Kapazitätsengpässe nur in seltenen Fällen

Dennoch könne es in seltenen Fällen im Kabelnetz zu Engpässen bei der Kapazität kommen, wenn viele Nutzer an einem Fibernode hängen. Abhilfe schaffen sogenannte Nodesplits. "Damit keine Kapazitätsengpässe entstehen, werden Nodesplits rechtzeitig bei einer bestimmten Auslastung durchgeführt", so der Unitymedia-Sprecher. Dies brauche einen gewissen Vorlauf. "Von der Planung über die Ausführung bis hin zum Abschluss eines Nodesplits können durchaus neun bis zwölf Monate vergehen", so der Sprecher weiter. Kapazitätsengpässe könnten sich ergeben, wenn es beispielsweise "zu unerwarteten baubedingten Verzögerungen bei der Umsetzung eines Nodesplits" komme.

"Highspeed-Wochen": 24 Monate lang sparen

Unitymedia lockt Neukunden derzeit mit den "Highspeed-Wochen": Ausgewählte Tarife sind 24 Monate lang statt regulär nur neun Monate um 10 Euro im Preis reduziert. Die Doppel-Flat "2play COMFORT 120" ist beispielsweise zwei Jahre lang für 24,99 Euro statt 34,99 Euro erhältlich. Die Mindestvertragslaufzeit für alle Unitymedia-Tarife liegt bei 24 Monaten.

Details zu den aktuellen Tarifen finden sich online unter www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
. Das Kabel-Internet-Angebot von Unitymedia lässt sich auch direkt über unseren Breitband-Tarifrechner bestellen.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang