Highspeed-Internet gefragt

Unitymedia-Chef: "120 Mbit/s sind längst der Normalfall"

Dank hoher Nachfrage nach schnellem Kabel-Internet konnte Unitymedia im zweiten Quartal viele neue Kunden gewinnen und den Umsatz steigern. Neben den kabelgebundenen Anschlüssen baut Unitymedia zudem sein Netz mit WLAN-Hotspots aus.

Jörg Schamberg, 05.08.2016, 10:25 Uhr
Unitymedia Hauptsitz KölnUnitymedia stellt einem Großteil der Kabel-Haushalte bereits Internet mit bis zu 400 Mbit/s zur Verfügung.© Unitymedia GmbH

Köln – Mit schnellen Internetzugängen über sein Kabelnetz kann der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia (www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) weiter punkten. Das zum weltweit aktiven Konzern Liberty Global gehörende Unternehmen hat am Freitag positive Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Nicht nur der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 570 Millionen Euro. Unitymedia konnte auch zahlreiche Neukunden gewinnen.

109.000 Neukunden im zweiten Quartal

Netto verzeichnete Unitymedia im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni 109.000 neue Abonnenten. Das sind nach Unternehmensangaben 17.000 mehr als im zweiten Quartal 2015. Zum Stichtag 30. Juni 2016 hatten mehr als 7,1 Millionen Kunden fast 12,7 Millionen Dienste der Kölner abonniert. Konkret entschieden sich im zweiten Quartal jeweils rund 61.000 neue Abonnenten für einen Breitband- bzw. Telefonanschluss von Unitymedia. Die Zahl der Breitband-Abonnements kletterte auf rund 3,2 Millionen, die Zahl der abonnierten Telefondienste stieg auf rund 3,0 Millionen.

Gleichzeitig schrumpfte die Zahl der Kabel-TV-Abonnenten im Vergleich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres weiter um 72.000 auf rund 6,4 Millionen. Dies lag vor allem an dem Rückgang der Nutzung des Basis-Kabelanschlusses, der Ende Juni noch auf rund 4,9 Millionen Abonnements kam. Mehr Kunden entschieden sich dagegen für digitale TV-Dienste. Unitymedia meldet für das zweite Quartal rund 1,5 Millionen Nutzer solcher Dienste. Die Zahl der Horizon-Abonnenten legte im zweiten Quartal um 42.000 auf insgesamt 527.000 zu.

80 Prozent der Neukunden buchen 120 Mbit/s und mehr

Vier von fünf Neukunden (80 Prozent) entscheiden sich beim Wechsel zu Unitymedia bereits für einen Highspeed-Internetanschluss mit Download-Bandbreiten von 120 Mbit/s und mehr. Im ersten Quartal 2016 lag die Quote für die Nachfrage nach schnellen Internetzugängen durch Neukunden erst bei 50 Prozent. Bandbreiten von 120 Mbit/s seien laut Unitymedia-Chef Lutz Schüler inzwischen der Normalfall. Internetanschlüsse mit bis zu 400 Mbit/s seien bereits für drei Viertel der erreichbaren Kabel-Haushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg verfügbar.

Zugleich stieg auch der Datenverbrauch: Im zweiten Quartal 2016 verbrauchten Unitymedia-Kunden durchschnittlich rund 80 GB pro Anschluss. Das sei mehr als zweimal so viel Datenvolumen wie der Verbrauch eines Durchschnittshaushalts in Deutschland.

Rund eine Million WifiSpots aktiviert

Unitymedia-Chef Lutz SchülerUnitymedia-Chef Lutz Schüler verspricht den Kunden die Schaffung von 1,5 Millionen WLAN-Hotspots.© i12 GmbH

Neben seinen kabelgebundenen Anschlüssen baut Unitymedia seit Juli auch sein Hotspot-Netz aus. "Wir bringen die Power unseres Netzes auf die Straße und schaffen eines der dichtesten WiFi-Netze Deutschlands", betont Lutz Schüler. Fast eine Million WifiSpots seien für die Internetkunden von Unitymedia bereits aktiviert, bis zum Jahresende sind rund 1,5 Millionen Hotspots angepeilt. Kunden sollen auch unterwegs per WLAN ins Internet gehen können. Das mobile Datenvolumen des Mobilfunktarifs könne so geschont werden.

Unitymedia will auch durch den Ausbau seines Netzes Neukunden gewinnen. "Gezielter Netzausbau ist für Unitymedia ein wichtiger Wachstumstreiber. Die Nachfrage nach schnellem Internet ist am Rande von Ballungszentren und in ländlichen Gebieten am größten. Darum gehen wir diese Gebiete gezielt an und bündeln die Nachfrage zu wirtschaftlich tragfähigen Ausbauprojekten", so Schüler. "Sobald sich genug Haushalte für einen Vertrag bei uns entscheiden, rollen unsere Bagger an", betont der Unitymedia-Chef. Erste Baumaßnahmen seien bereits unter anderem in Oelde und Dormargen gestartet.

Informationen über die Internetangebote hält Unitymedia online unter www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
bereit. Ein günstiger Internet-Tarif per Kabel oder DSL lässt sich auch über unseren Breitband-Tarifrechner finden.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang