Quartalszahlen

United Internet: Starkes Kundenwachstum bei 1&1

Der Internetkonzern United Internet bleibt auf Wachstumskurs und konnte im dritten Quartal 2016 vor allem im Bereich mobiles Internet über seine Marke 1&1 viele Neukunden gewinnen. Aber auch die Zahl der DSL-Komplettpakete legte weiter zu.

Jörg Schamberg, 15.11.2016, 10:16 Uhr
United Internet© United Internet AG

Montabaur – Der deutsche Internetkonzern United Internet, der unter seinem Dach Marken wie 1&1, GMX und Web.de vereint, hat am Dienstag die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Insbesondere in der Sparte "Access", dem Geschäft mit DSL-Zugängen und mobilem Internet, verbuchte United Internet ein kräftiges Kundenwachstum. Insgesamt meldete das Unternehmen 780.000 neue Kundenverträge in den ersten neun Monaten des Jahres 2016, die Gesamtzahl der Verträge stieg auf 16,75 Millionen. Der Konzernumsatz kletterte von Jahresanfang bis Ende September um 6,4 Prozent auf 2,93 Milliarden Euro.

20.000 neue DSL-Komplettpakete im dritten Quartal

Im Zeitraum von Anfang Juli bis Ende September 2016 konnte der von Ralph Dommermuth geleitete Konzern aus Montabaur die Zahl der Kundenverträge im Bereich "Access" um rund 250.000 auf 8,5 Millionen steigern. Davon entfielen 4,2 Millionen Verträge auf DSL-Komplettpakete. Im dritten Quartal gewann United Internet rund 20.000 neue Verträge für DSL-Komplettpakete hinzu. Die Zahl der Resale-Verträge (T-DSL) ging weiter um 10.000 auf rund 200.000 zurück. Für die ersten neun Monate des Jahres meldet der Konzern insgesamt 80.000 neue DSL-Verträge.

240.000 neue Verträge für mobiles Internet

Erheblich stärker wuchs das Geschäft mit mobilem Internet. 620.000 Mobile-Internet-Verträge kamen in den ersten neun Monaten des Jahres neu hinzu, rund 240.000 davon wurden im dritten Quartal abgeschlossen. Damit verwaltete United Internet Ende September 2016 rund 4,1 Millionen Verträge für mobiles Internet.

33,44 Millionen Free-Accounts bei Diensten wie GMX und Web.de

In der Sparte "Consumer Applications", das unter anderem das Geschäft mit den E-Mail-Diensten GMX und Web.de abdeckt, konnte United Internet zum Ende des dritten Quartals auf 35,64 Millionen Verträge blicken. Von Anfang Juli bis Ende September gewann das Unternehmen 100.000 neue Verträge in diesem Bereich hinzu. Der Löwenanteil der Accounts entfällt mit 33,44 Millionen jedoch nach wie vor auf kostenlose Konten. Die Zahl der kostenpflichtigen Premium-Verträge ging um rund 10.000 auf 1,73 Millionen zurück.

"Mit den erreichten Zahlen bei Kundenverträgen, Umsatz und Ergebnis liegen wir gut auf Kurs", kommentierte Ralph Dommermuth die vorgelegten Quartalszahlen. Für das gesamte Geschäft von United Internet im Jahr 2016 rechnet Dommermuth mit einem Anstieg der kostenpflichtigen Kundenverträge um 940.000 bis 960.000 Verträge.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang