News

United Internet erfreut sich bester Gesundheit

Die Mutter von GMX, web.de und 1&1 veröffentlicht ihren Neun-Monats-Bericht und freut sich über das "erfolgreichste Ergebnis" ihrer Firmengeschichte.

10.11.2006, 09:46 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Da kann sich United-Internet-Vorstand Ralph Dommermuth freuen. Die Veröffentlichung des Neun-Monats-Berichts seines Unternehmens fasst er so zusammen: "Wir konnten in allen Geschäftsbereichen deutlich zulegen und das erfolgreichste Ergebnis unserer Firmengeschichte erzielen." In den ersten drei Quartalen dieses Jahres konnte die United Internet AG ihren Umsatz um satte 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. Die drei Kernmarken brachten sogar 76 Prozent mehr ein als in den ersten drei Quartalen 2005.
Anstieg auf ganzer Linie
Der Umsatz der United Internet AG betrug zwischen Januar und September 2006 rund 914 Millionen Euro, im gleichen Zeitraum des Vorjahres schaffte es das Unternehmen "nur" auf 543,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) stieg sogar um 114 Prozent von 87,7 Millionen auf 187,5 Millionen Euro. Im Produktgeschäft mit den Kernmarken GMX, web.de und 1&1 legten die Umsatzzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 76 Prozent zu und liegen jetzt bei 714,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) steigerte sich hier um 91 Prozent auf 129,4 Millionen Euro.
DSL-Kundenverträge bei 2,09 Mio.
Dieses Mal scheint sich der Erfolg quer durch alle Produktlinien zu ziehen. Im DSL-Geschäft liegt die Zahl der Kundenverträge nun insgesamt bei 2,09 Millionen, das sind 560.000 mehr als im Vorjahr. Besonders wichtig seien hier die Einführung neuer Produkte wie ADSL 2(+) oder auch das Triple-Play-Angebot "3DSL" sowie die Erhöhung der Kundenbindung und der Ausbau des Bestandskundengeschäfts gewesen. Auch in Sachen VoIP geht es voran: Während das Unternehmen Ende September 2005 noch 580.000 Kunden mit Telefonie-Flatrate zählte, sind es nun 780.000. Die Anzahl der DSL-Leitungskunden steigerte sich um 870.000 auf 1,59 Millionen. Die monatlich terminierten Telefonminuten erlebten ebenfalls einen kräftigen Zuwachs, von 175 Millionen im vergangenen auf 540 Millionen in diesem Jahr.
Beim Webhosting konnte United Internet aber vor allem durch Übernahmen im Ausland wachsen. Die Zahl der Verträge konnte hier insgesamt im Vergleich zum Januar bis September 2005 um 620.000 gesteigert werden, rund 250.000 davon verdanken die Montabaur allerdings dem britischen Webhoster Fasthosts, der im Mai zum Unternehmen dazu stieß. Inklusive Deutschland verzeichnet United Internet jetzt 2,73 Millionen Verträge im Webhosting-Bereich, rund 720.000 mehr als noch zum 30. September 2005.
Dank der Übernahme des web.de-Portalgeschäfts Ende 2005 legte United Internet auch beim Information Management zu und zwar um 690.000 Verträge auf nun 1,13 Millionen. Im Outsourcing-Segment stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 77,6 Millionen Euro, beim Online Marketing konnte er um 72 Prozent auf 122,1 Millionen Euro gesteigert werden. Auch für das restliche Geschäftsjahr zeigt sich Dommermuth zuversichtlich.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang