Unterwegs mit dem Smartphone

Unfallrisiko "Smombie": Smartphone-Nutzer sind oft abgelenkt

Immer mehr Fußgänger kümmern sich lieber um ihr Smartphone, als um den Straßenverkehr. Laut einer Großstadt-Studie lässt sich jeder sechste Passant von seinem elektronischen Begleiter ablenken.

Marcel Petritz, 10.04.2016, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Stuttgart - Ein junges Mädchen bleibt mitten auf der Straße stehen, holt sein Handy raus, beginnt zu tippen. Erst als ein Busfahrer hupt, wird ihm klar, wo es steht. Beobachtungen wie diese sind in Europas Großstädten keine Seltenheit, wie es in einer Studie der Dekra-Unfallforschung heißt. Jeder sechste Fußgänger ist demnach irgendwie mit seinem Handy beschäftigt. Schnell noch Mails checken, Facebook füttern, Nachrichten bei WhatsApp schreiben - die Smartphone-Generation "Kopf unten" ist nicht nur am Steuer, sondern auch zu Fuß eine Gefahr im Straßenverkehr.

Studie hat Fußgänger-Verhalten beobachtet

Das Problem: Als "Smombie" wird der Fußgänger für Autofahrer, Radfahrer und andere unberechenbar. Das Jugendwort "Smombie" - eine Kombination aus Smartphone und Zombie - beschreibt Menschen, die von der Umwelt nichts mehr mitbekommen, weil sie nur noch auf ihre Smartphone starren.

Ein Blick aufs Handy und rasch noch rüber über die Straße: Fast 14.000 Fußgänger wurden für die am Freitag veröffentlichte Studie beobachtet. Von denen, die mit den Gedanken wohl nicht auf der Straße, sondern am Handy waren, tippten die meisten einen Text ein, telefonierten oder taten sogar beides gleichzeitig. Andere trugen Ohrstöpsel oder Kopfhörer, was darauf schließen lässt, dass sie vor allem Musik hörten - und nicht den Straßenverkehr. "Telefonieren, Musikhören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Textnachrichten sorgen im Straßenverkehr für riskante Ablenkung", sagt Clemens Klinke vom Dekra-Vorstand.

"Smombies" müssen keine Strafe befürchten

Verboten ist das Ganze nicht. Während "Smombies" als Autofahrer mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei rechnen müssen, werden sie als Fußgänger nicht bestraft. Eine Ordnungswidrigkeit sei das nicht, sagt Michael Schossig, Sprecher der Stuttgarter Polizei. Im Landesverkehrsministerium in Stuttgart hält man von einer Bestrafung von Fußgängern auch nichts: Die Vollstreckung sei schwierig. "Wir setzen auf Aufklärung, Vernunft und Freiwilligkeit."

Der Blick nach unten ist ein globales Problem: Mit einem Augenzwinkern soll eine Universität in den USA eine "Text Lane" (Textspur) eingerichtet haben, auf der Studenten mit Smartphone laufen sollen. Auch in China wurden schon Gehwege für Smartphone-Jünger gesehen und in Antwerpen gibt es ebenfalls eine eigene Spur für Handy-Nutzer.

Allianz: "Bei Fußgängern tritt die Privathaftpflicht ein"

Jüngere Fußgänger der "Generation Kopf unten" nutzen die Smartphones der Studie zufolge häufiger als ältere. Mit mehr als 22 Prozent war die intensivste Nutzung in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten. Laut Dekra sind 22 Prozent aller Verkehrstoten in der EU Fußgänger. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wird jeder zehnte Todesfall auf deutschen Straßen durch falsches Verhalten von Fußgängern verursacht.

Das Smartphone boomt und boomt: Mehr als sechs von zehn Bundesbürgern nutzen die internetfähigen Handys, wie der Branchenverband Bitkom errechnete. Das entspricht mehr als 44 Millionen Deutschen mit Smartphones. Falls diese sich als Fußgänger von der Technik ablenken lassen und einen Unfall verursachen, ist zumindest die Haftungsfrage eindeutig geklärt: "Bei Fußgängern tritt die Privathaftpflicht ein", sagt Allianz-Sprecher Christian Weishuber in München.

Eine Statistik gibt es nicht

Der Autoclub ACE verweist auf eine Studie, nach der Jugendliche alle siebeneinhalb Minuten auf ihr Smartphone schauen. Dieses Verhalten sei im Alltag antrainiert und lasse sich nicht einfach abstellen.

Eine Statistik über Smartphone-Unfälle von Fußgängern gibt es nicht. "Vermutlich ließe sich auch schlecht nachweisen, dass letztlich ein Smartphone schuld war", sagt Polizist Schossig. Auch im Auto sei das Handy "schnell mal verschwunden". Unterm Strich sehe er aktuell keinen Handlungsbedarf. Es gebe auch keine Order an Streifenbeamte, Fußgänger mahnend anzusprechen. "Dann hätten wir viel zu tun."

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per Notify direkt auf dem Handy. Newsletter per Notify Newsletter per Mail
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup