News

Umfrage bestätigt VoIP hohen Stellenwert

VoIP wird sich langfristig als neue Art der Telefonie etablieren. Dennoch drohen eine Reihe von Gefahren bei der Anwendung, warnt Steria Mummert Consulting.

15.03.2006, 14:51 Uhr
CeBIT© CeBIT

Für knapp 31 Prozent der Top 50-Aussteller auf der CeBIT 2006 ist Voice over IP ein wichtiges Trendthema. Das ergab die diesjährige Ausstellerbefragung von Steria Mummert Consulting. Die neue Telefonie-Technik wird sich langfristig etablieren, die weiter wachsenden Nutzerzahlen unterstreichen den Trend: bereits im ersten Quartal 2005 nutzten rund elf Millionen Anwender die Internet-Telefonie. Die Gründe dafür sind vielfältig: Unternehmen favorisieren VoIP wegen der Kostenersparnisse, die die Integration von Sprache und Daten in einem Netz mit sich bringt. Außerdem können die Anwendungen flexibel gestaltet und in vorhandene Systeme integriert werden.
Gefahren allerorts
Doch warnen die Marktanalysten auch vor den Gefahren, die VoIP für Unternehmen und Privatanwender birgt. Viren, Würmer, Trojanische Pferde und Phishing-Attacken machen vor den Gesprächsdaten einer VoIP-Verbindung nicht halt. Schwachstellen könnten in allen Teilen des Systems auftauchen, Software, Server sowie die Komponenten der zentralen Administration könnten potenzielle Sicherheitslücken enthalten, so die Marktanalysten. Angriffe könnten darin bestehen, Gespräche mitzuhören, unbemerkt Anrufe umzuleiten, vertrauliche Informationen zu stehlen oder Mailboxen mit unerwünschten Werbebotschaften zu füllen.
Lösungen sind in Sicht
Security-Spezialisten bietet jedoch schon jetzt Lösungen, die Sicherheit von der Installation bis zur Datenübertragung bieten. Den unbefugten Zugang zur VoIP-Hardware verhindert bereits ein persönliches Passwort. Zudem werden derzeit Methoden entwickelt, die übertragene Sprache zu verschlüsseln. SRTP, Secure Real Time Protocols, ist einer dieser Standards, der verhindern soll, dass Fremde unbemerkt an einem Gespräch teilhaben. So zeigte Telefon-Hersteller snom das neue IP-Telefon snom 300, das SRTP integriert hat.
Auch die VoIP-Anbieter reagieren auf den Trend zu mehr Sicherheit. So gab sipgate den Marktstart des neuen Produkts "sipgate-Crypto" bekannt, mit dem sowohl die Rufnummern, als auch das Gespräch an sich verschlüsselt übertragen werden. Auch dus.net startete kürzlich mit einem ähnlichen Service, mit dem VoIP-Verbindungen SRTP-verschlüsselt werden. Allerdings müssen für eine wirkliche sichere Verbindung in jedem Fall beide Gesprächspartner über einen entsprechenden Service und geeignete Hardware verfügen. Auch das snom 360 als Softphone sowie das Grandstream GXP 2000 unterstützen SRTP.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang