United Internet stimmt zu

Übernahme von Tele Columbus: Morgan Stanley legt Angebot vor

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus könnte von dem Infrastrukturinvestor Morgan Stanley Infrastructure Partners übernommen werden. Tele Columbus würde mehr Eigenkapital für den Glasfaserausbau erhalten. Mit 1&1 Drillisch wurde ein Wholesale-Vertrag für Breitband-Anschlüsse unterzeichnet.

Jörg Schamberg, 21.12.2020, 10:35 Uhr
Tele Columbus AG© Tele Columbus AG

Der Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, der Internet, Telefonie und TV über seine Dachmarke PŸUR (Angebote von PŸUR) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
vermarktet, steht vor einer freundlichen Übernahme. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, habe der Infrastrukturinvestor Morgan Stanley Infrastructure Partners über die Firma Kublai GmbH ein Übernahmeangebot für Tele Columbus vorgelegt. Der Konzern United Internet, der 29,90 Prozent der Anteile von Tele Columbus hält, will den Deal unterstützen. Tele Columbus ist nach Vodafone der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland.

Zusätzliches Eigenkapital und Kapitalerhöhung

Tele Columbus soll bei erfolgreicher Übernahme zusätzliches Eigenkapital in Höhe von 75 Millionen Euro für den geplanten Glasfaserausbau erhalten. Im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung soll am 20. Januar 2021 zudem über eine Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe von 475 Millionen Euro entschieden werden.

Wholsale-Vereinbarung mit 1&1 für Breitband-Anschlüsse

Das vorgelegte Übernahmeangebot für Tele Columbus sieht einen Preis von 3,25 Euro je Aktie des Kabelnetzbetreibers an. Das entspreche einer Prämie von 37,5 Prozent auf den Drei-Monats-Durchschnittskurs der Tele Columbus-Aktie am 18. Dezember 2020. United Internet will weiter an Bord bleiben und seine Anteile in die Bietergesellschaft einbringen. Es sei zudem ein Vorvertrag zum Abschluss einer Wholesale-Vereinbarung für Breitband-Anschlüsse mit der zu United Internet gehörenden 1&1 Drillisch AG unterzeichnet worden.

Das Übernahmeangebot wird von Vorstand und Aufsichtsrat von Tele Columbus begrüßt, sie empfehlen den Aktionären die Annahme des Angebots. Durch die Transaktion könne Tele Columbus den geplanten Ausbau der Glasfaserinfrastruktur umsetzen. Die Bieterin plane keine Änderungen im Vorstand von Tele Columbus, sie werde aber im Aufsichtsrat vertreten sein.

Tele Columbus kann Verschuldung senken

Für die Annahme des Angebots gelte eine Frist von sechs Wochen. Der Vollzug des Übernahmeangebots werde im zweiten Quartal 2021 erwartet. Tele Columbus-Chef Dr. Daniel Ritz erläutert: "Damit können wir unsere Verschuldung senken und es werden neue Eigenkapitalmittel bereitgestellt, die wir für die Umsetzung unserer Strategie im Interesse unserer Kunden und Partner benötigen. Darüber hinaus bleibt Tele Columbus weiterhin ein eigenständiges Unternehmen."

Glasfaser mit Gigabit-Internet für zwei Millionen Haushalte bis 2030

In den kommenden zehn Jahren will Tele Columbus knapp zwei Milliarden Euro in die Netzinfrastruktur und den Glasfaserausbau investieren. Derzeit sind nach Unternehmensangaben 2,4 Millionen Haushalte an das Breitbandnetz von Tele Columbus angeschlossen. Bis 2030 will der Berliner Anbieter rund zwei Millionen Haushalte per Glasfaser mit Gigabit-Internet versorgen.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang