News

Twitter-Verbot für Hollywood-Schauspieler

Neue Verträge der Filmstudios enthalten Klauseln, die etwa Cameron Diaz und Mike Myers eine Nutzung von Twitter, Facebook & Co. verbieten. Stars hatten häufig vertrauliche News während der Filmdrehs ausgeplaudert.

19.10.2009, 14:22 Uhr
Internet© Gina Sanders / Fotolia.com

Hollywood-Schauspieler Ashton Kutcher und seine Frau Demi Moore sind begeisterte Anhänger des Kurznachrichtendienstes Twitter. Anfang Juni erzielte Kutcher mit seiner Webseite sogar einen Twitter-Rekord und erreichte als erster Twitterer mehr als eine Million Mitleser. Auch andere Hollywood-Größen berichten gerne direkt von den Dreharbeiten und plaudern dabei aus dem Nähkästchen. Die Filmstudios schreiten nun ein und verschärfen laut einem Bericht des britischen "Telegraph" die Verträge für Hollywood-Stars.
Vertrag verbietet Twitternutzung
Im nächsten Jahr arbeiten Cameron Diaz und Mike Myers für die Dreamworks Studios an einer Fortsetzung der Shrek-Filmreihe. Das Studio will wie etliche andere Unternehmen aus der Branche verhindern, dass auf sozialen Netzwerken bereits im Voraus Informationen zu Filmen auftauchen. Die Schauspieler werden hier als Sicherheitsleck betrachtet. In den Verträgen findet sich daher laut "Telegraph" eine zusätzliche Klausel, die den Stars die Nutzung von Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. ausdrücklich untersagt.
Stars berichten vorab per Twitter
Die Studios sahen sich nach jüngsten Vorfällen zu diesem Schritt gezwungen. So hatte etwa Paula Abdul, Jurorin bei der Casting-Show "American Idol", ihr Ausscheiden aus der Sendung per Twitter bekanntgegeben. Ein Tweet von Greg Grunberg, Schauspieler in der US-Serie "Heroes", gab Anlass zu Spekulationen über eine Einstellung der Serie. Er musste aufgrund zahlreicher Reaktionen von Fans erneut twittern und klarstellen, dass lediglich einige Schauspielkollegen die Serie verlassen und neue Angebote annehmen werden.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang