News

Twitter und American Express starten Einkaufen per Hashtag

Twitter und das Kreditkartenunternehmen American Express haben eine neue Kooperation gestartet, bei der ausgewählte Produkte via Hashtag erworben werden können.

12.02.2013, 16:30 Uhr
Datenübertragung© envfx / Fotolia.com

Twitter und das Kreditkartenunternehmen American Express haben in den USA einen neuartigen Bezahldienst gestartet, der den Kurznachrichtendienst als E-Commerce-Plattform etablieren könnte. Nutzer des Angebots haben die Möglichkeit, ihre Kreditkarte an ihren Twitter-Account zu koppeln und anschließend durch das Absenden spezieller Hashtags bei teilnehmenden Handelspartnern einzukaufen.

Ausgewählte Produkte zum Sonderpreis

Freies Shoppen ist dabei allerdings nicht möglich, erhältlich sind nur ausgewählte Produkte - etwa Geschenkkarten, das Kindle Fire HD oder eine Xbox 360. Ein vollständige Übersicht zu allen Offerten ist ab Mittwoch online über das Twitter-Profil von American Express abrufbar. Voraussetzung für das Einkaufen via Hashtag ist außerdem eine Registrierung unter sync.americanexpress.com/twitter. Interessenten müssen dabei ihre Kreditkartendaten und eine Lieferadresse hinterlegen.

Um ein Produkt zu erwerben, ist der Käufer aufgefordert, einen Tweet mit einem speziellen Hashtag - also einem vorgegebenen Schlagwort - zu versenden. Daraufhin wird ein zweiter Hashtag generiert, mit dem sich der Zahlungsvorgang durch erneutes Twittern bestätigen lässt. Geschieht dies nicht innerhalb von 15 Minuten, gilt der Kaufprozess als ungültig und muss vollständig wiederholt werden. Abgeschlossene Deals werden automatisch über das gekoppelte Kreditkartenkonto abgerechnet; die Zusendung erworbener Artikel erfolgt direkt an die im Profil hinterlegte Adresse. Bereits seit dem vergangenen Jahr ist es zudem möglich, bei teilnehmenden Händlern spezielle Rabattcoupons zu ergattern, die beim Kauf mit einer registrierten Kreditkarte automatisch berücksichtigt werden.

So unklar wie fragwürdig bleibt derweil, wie möglichem Missbrauch vorgebeugt werden soll - etwa bei Hacker-Attacken. Bereits mehrfach wurden Twitter-Konten in der Vergangenheit zum Ziel derartiger Angriffe. Erst Anfang Februar war es Unbekannten dabei gelungen, Passwörter und E-Mail-Adressen tausender Twitter-Nutzer zu stehlen.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang