News

Twitter: Musik-App #Music droht das Aus

Erst im April startete Twitter seine Musik-App "Twitter #Music", laut dem Blog "AllThingsD" könnten die Tage der Anwendung aber bereits gezählt sein. Die App habe innerhalb von sechs Monaten rapide an Bedeutung verloren.

21.10.2013, 17:45 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Ein halbes Jahr nach dem Start der "Twitter #Music"-App droht dem Angebot des US-Kurznachrichtendienstes offenbar schon das Aus. Twitter denkt laut einem Bericht des Blogs "AllThingsD" angeblich ernsthaft über eine Einstellung seiner mobilen Musik-Anwendung nach. In Deutschland ist Twitter #Music erst seit August verfügbar, doch das Ende des Dienstes könnte nach Informationen des Blogs schon fast besiegelt sein.

Rapider Bedeutungsverlust für Twitter #Music

Zwar sei kein genauer Zeitplan für eine Einstellung bekannt, doch die Musikabteilung des US-Unternehmens werde derzeit umgestaltet. Vorbei die Zeiten, in denen sich "Twitter #Music", wie noch zum Start im April, auf Nummer 6 in der Liste der kostenlosen App-Downloads platzieren konnte. Seitdem folgte ein jäher Absturz. Analysten von Onavo sahen die Musik-App Ende August nur noch auf Platz 1.672 in ihrem Ranking, in den iTunes Music Apps der Analysten von AppAnnie kam "Twitter #Music" am 19. Oktober noch auf Platz 264. Die Bedeutung von Twitters Musik-App schwindet somit zusehends.

Nach Angaben von AllThingsD sei die Musikanwendung von Anfang an nicht richtig in Twitter und das Produkt-Team eingebunden gewesen. Stattdessen sei #Music quasi isoliert von Kevin Thau, dem ehemaligen Leiter für Geschäftsentwicklung bei Twitter, sowie dem Team des von Twitter übernommenen Musikdiensts "We Are Hunted" entwickelt worden. Doch kurz nach dem Start der Musik-App hatte Thau Twitter verlassen und das von Kritikern als unausgegoren bezeichnete Produkt blieb führungslos zurück.

Setzt Twitter nun verstärkt auf Kooperationen

Wie soll es nun weitergehen mit dem Musikengagement von Twitter? Laut AllThingsD sei es wahrscheinlich, dass der Kurznachrichtendienst statt auf eine eigene Musikanwendung verstärkt auf Kooperationen mit anderen Unternehmen setze. Entsprechende Partnerschaften gib es bereits mit Apples iTunes Radio und dem Online-Musikdienst Rdio. Twitter selbst äußerte sich nicht zu den Spekulationen und wollte den Bericht nicht kommentieren.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang