Energieverbrauch

TV-Sticks vs. Top-Set-Boxen: Wer frisst am meisten Strom?

Auch TV-Sticks und Top-Set-Boxen für das Streamen auf dem Fernseher verbrauchen Strom. Die Energiekosten sind verglichen mit anderen Haushaltsgeräten gering, die Preisunterschiede zwischen den Streaming-Devices aber nicht.

Diana Schellhas, 10.12.2020, 13:02 Uhr
Vodafone GigaTV 4K BoxDie Giga TV Box von Vodafone verbraucht laut aktuellem Vergleich am meisten Strom.© Vodafone GmbH

In den vergangenen Monaten verbrachten viele TV- und Filmfans wahrscheinlich mehr Zeit in den eigenen vier Wänden als je zuvor. Als Folge hat in den letzten Monaten mutmaßlich auch der Stromverbrauch von Privathaushalten deutlich zugenommen: nicht nur aufgrund der rapide gestiegenen Heimarbeit, sondern auch hinsichtlich des Entertainments in den eigenen vier Wänden.

IPTV-Anbieter waipu.tv (www.waipu.tv Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) hat im Zuge dessen einen vergleichenden Blick darauf geworfen, wie sich der Stromverbrauch von Streaming-Devices im Vergleich mit klassischen Kabel- oder IPTV Set-Top-Boxen niederschlägt.

Unterschiedliche Hardware für das Streamen über den Fernseher

IPTV-Angebote finden klassischerweise über Streaming-Devices wie den Amazon Fire TV Stick, Google Chromecast, Android TV Stick oder AppleTV ihren Weg auf den Fernseher zuhause. In den meisten Fällen wird die Stromzufuhr dieser Endgeräte über die USB-Anschlüsse aktueller TV-Geräte geregelt. Angebote wie etwa MagentaTV, GigaTV oder auch Sky werden hingegen in der Regel über individuelle Set-Top-Boxen an den Bildschirm gesendet, die zur Stromzufuhr über eigene Netzstecker verfügen.

Vergleich des Stromverbrauchs bei TV-Sticks und Set-Top-Boxen

Im Stromverbrauchstest landet der Android TV Stick mit einer Leistungsaufnahme von durchschnittlich 0,46 Watt im Standby-Betrieb und etwa 2,49 Watt im Betrieb auf dem ersten Platz der sparsamsten Endgeräte. Mit etwas Abstand folgen der Amazon Fire-TV-Stick mit 1,60 Watt im Standby / 2,30 Watt im Betrieb sowie AppleTV mit 1,40 Watt im Standby / 3,40 Watt im Betrieb.

Im Vergleich dazu liegen die durchschnittlichen Verbrauchswerte von Set-Top-Boxen deutlich höher. So schlägt der Telekom Media Receiver 401 mit 7,00 Watt im Standby / 9,00 Watt und die Vodafone Giga TV Box gar mit 18,00 Watt im Standby und 20,00 Watt im Betrieb zu Buche. In den Spitzen verbrauchen Set-Top-Boxen im Vergleich mit Streaming Devices damit bis zur achtfachen Strommenge bei entsprechendem CO2 Ausstoß.

Stromkosten unterschiedlicher Streaming-Hardware im Vergleich

Legt man den Stromverbrauch der einzelnen Geräte auf die tatsächlichen Kosten für Nutzer um (ausgegangen 29 Cent pro kWh) ergeben sich daraus auch in Preishinsicht deutliche Unterschiede pro Monat:

Bei den TV-Sticks

  • Amazon Fire TV Stick 4K: 16 Cent
  • Android TV Stick 4K: 36 Cent
  • AppleTV 4. & 5. Generation: 37 Cent

Bei den Set-Top-Boxen

  • Vodafone Giga TV Box 4K: 1,55 Euro
  • Telekom Media Receiver 401: 3,88 Euro

Rechnet man diese Kosten auf das Jahr um, so sparen sich beispielsweise Nutzer des Android TV Sticks knapp 45 Euro (44,46 Euro) im Vergleich zur Giga TV Box von Vodafone.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang