News

Trust: USB-Headset liefert satten 5.1 Surround-Sound

Einen Raumklang wie im Kino verspricht der holländische Hersteller Nutzern des neuen HS-6400. Dank USB-Anschluss ist keine 5.1-Surround-Soundkarte für den Einsatz erforderlich.

05.08.2007, 14:46 Uhr
Video Chat© Monkey Business / Fotolia.com

Ein komplettes Soundsystem mit fünf Lautsprechern und Subwoofer geht bei der Anschaffung ziemlich ins Geld. Weitaus günstiger wird da wohl die Lösung sein, die jetzt der holländische Peripheriegeräte-Hersteller Trust vorstellt. Das HS-6400 ist ein Headset, das über den USB-Port an den Rechner angeschlossen wird und satten Raumklang wie im Kino liefern soll. Sechs integrierte Lautsprecher bringen den 5.1 Surround-Sound mit High-Definition-Unterstützung direkt auf die Ohren.
Soundkarte integriert
Dabei ist die erforderliche Soundkarte bereits im Headset integriert. Der genutzte Rechner braucht also keine eigene Soundkarte, damit der Nutzer in den Genuss des Raumklangs kommt. Der mitgelieferte Treiber bietet außerdem verschiedene Umgebungsgeräusche- und Equalizer-Einstellungen. Die Ohrpolster sind weich gepolstert und durch einen verstellbaren breiten Kopfbügel miteinander verbunden, der sich auch nach innen klappen lässt. Einseitig kann auf Wunsch das mitgelieferte Mikrofon eingesteckt werden, um das USB-Headset nicht nur für Filme und Spiele, sondern auch für VoIP zu nutzen.
Bedienung am Kabel
Die Bedienung ist beim HS-6400 im Kabel integriert. Dort findet sich die Lautstärkeregelung, die Stummschaltung fürs Mikrofon sowie der Ein- und Ausschalter. Darüber hinaus steht eine Taste zur Verfügung, über die der Nutzer zwischen der Wiedergabe über seine Desktop-Lautsprecher und der über das USB-Headset wählen kann. Um das HS-6400 nutzen zu können, ist, neben einem freien USB-Anschluss, ein Computer mit einem der Windows-Betriebssysteme Vista, XP, Mediacenter Edition, XP oder 2000. Trust gibt an, dass das HS-6400 5.1 Surround USB Headset ab Anfang September erhältlich sein soll.
Eine unverbindliche Preisempfehlung wurde bislang nicht bekannt gegeben, im Internet finden sich jedoch bereits jetzt Angebote um 40 Euro.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang