"bing, bing, bing"

Trumps Twitter-Liebe: Das steckt dahinter

Der US-Präsident Donald Trump hat seine Liebe fürs Twittern erklärt und sieht vor allem die schnelle Kommunikation als großen Vorteil. Das Staatsoberhaupt hat rund 40 Millionen Follower bei dem Kurznachrichtendienst.

Marcel Petritz, 23.10.2017, 15:15 Uhr (Quelle: DPA)
Blaue Vögel© matteogamba / Fotolia.com

Washington - US-Präsident Donald Trump hält an seiner Leidenschaft fürs Twittern fest - auch wenn er mit seinen Schnellschüssen oft auch eigene Berater zusammenzucken lässt und der offiziellen Linie des Weißen Hauses widerspricht. In einem Interview des Fox Business Network erklärte er sein Faible unter anderem damit, dass seine Kurznachrichten schnell ankämen und aufgegriffen würden.

Schnelle Reaktion

"Neulich habe ich etwas veröffentlicht, zwei Sekunden später schaue ich mir eure Show an, und da ist es schon", sagte Trump, dem mehr als 40 Millionen Menschen auf Twitter folgen. "Ich kann meine Sichtweisen ausdrücken, wenn jemand vielleicht etwas falsch darstellt, was ich gesagt habe. Wenn jemand etwas über mich sagt, kann ich "bing, bing, bing" machen und mich darum kümmern", so der Republikaner weiter.

Twitter als Erfolgsgeheimnis

Der 71 Jahre alte politische Seiteneinsteiger führte es zum Teil auch auf diese Kommunikationsweise zurück, dass er so erfolgreich sei. "Wissen Sie, man muss das Interesse der Leute wach halten (...) Ich bin nicht sicher, ob ich ohne soziale Medien hier reden würde. Ich würde wahrscheinlich nicht hier reden."

Der erste Teil des Interviews wurde am Sonntag ausgestrahlt. Auszüge machte das Fox Business Network vorab publik.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang