Security

Trojanerangriff aus China auf Deutschland

Zahlreiche Computer in Bundesministerien sind nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" mit Spionageprogrammen aus China infiziert.

25.08.2007, 12:41 Uhr
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Zahlreiche Computer in Bundesministerien sind nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" mit Spionageprogrammen aus China infiziert. Dies sei das Ergebnis einer Überprüfung durch den Verfassungsschutz und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Neben dem Kanzleramt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die sich von Sonntag an zum Staatsbesuch in China aufhält, seien das Wirtschaftsministerium, das Forschungsministerium und das Auswärtige Amt betroffen.
Trojaner wütet
Die Trojanerprogramme, die das unbemerkte Ausspähen der Computer ermöglichen sollen, wurden dem Bericht zufolge bereits vor Monaten erstmals entdeckt. Seitdem hätten die Experten der Bundesregierung den Abfluss von rund 160 Gigabyte an Daten verhindert. Der Versuch, weitere solcher Programme über das Internet in deutsche Regierungscomputer einzuschleusen, dauere allerdings unverändert an.
Die Angriffe gehen dem Bericht zufolge nach vertraulicher Einschätzung des Verfassungsschutzes wohl auf Hacker der chinesischen Volksbefreiungsarmee zurück und wären demnach dem chinesischen Staat zuzuordnen. Die chinesische Botschaft in Berlin sprach dagegen auf Anfrage von einer "verantwortungslosen Spekulation ohne jede Beweisgrundlage". Der "Spiegel" zitierte einen vertraulichen China-Bericht des Verfassungsschutzes, wonach die Bundesrepublik ein "begehrtes Aufklärungsziel der chinesischen Wirtschaftsspionage" sei.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang