News

Trend zu Billig-Smartphones drückt auf ARM-Bilanz

Der Trend zu billigeren Smartphones bremst das Wachstum des erfolgsverwöhnten britischen Chip-Entwicklers ARM.

26.04.2014, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Der Trend zu billigeren Smartphones bremst das Wachstum des erfolgsverwöhnten britischen Chip-Entwicklers ARM. Der Umsatz legte im ersten Quartal im Jahresvergleich zwar um 10 Prozent auf 186,7 Millionen Pfund zu. Vor einem Jahr waren die Erlöse allerdings noch um knapp ein Drittel gestiegen. Der Quartalsgewinn stieg um rund ein Fünftel auf 62,3 Millionen Pfund, wie ARM am Mittwoch mitteilte.

Chips auf ARM-Basis dominieren in Smartphones und Tablet-Computern. Die britische Firma stellt sie nicht selbst her, sondern verdient das Geld mit Lizenzen auf ihre Technologie. Die Briten hoffen nun auch auf ein wachsendes Geschäft mit der Vernetzung von Alltagselektronik über das Internet. Im vergangenen Quartal wurden insgesamt 2,9 Milliarden Chips auf Grundlage von ARM-Entwicklungen ausgeliefert, 11 Prozent mehr als vor einem Jahr.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang