News

TP-Link M5350: Mobiler WLAN-Router mit integriertem HSPA+-Modem

Bis zu zehn Nutzern dient der mobile Router M5350 von TP-Link als WLAN-Hotspot. Dank Unterstützung von HSPA+ lässt sich auch unterwegs mit bis zu 21,6 Mbit/s im Internet surfen.

23.02.2013, 00:01 Uhr
CeBIT© CeBIT

Auch unterwegs schnell ins Internet: Der neue mobile WLAN-Router M5350, den der Hersteller TP-Link auf der kommenden CeBIT in Hannover präsentiert, erlaubt das Surfen per WLAN nach n-Standard, genutzt wird das 2,4 GHz-Band. Der mobile Internetzugang wird über UMTS bzw. HSPA+ realisiert.

Integriertes UMTS/HSPA+ Modem

TP-Link hat den schwarzen, kantenlosen Handschmeichler im Kieselsteindesign mit einer geriffelten Oberfläche versehen. Inklusive Akku bringt der M5350 mit Abmessungen von 94 x 56,7 x 19,8 Millimetern lediglich 92,5 Gramm auf die Waage. Auf der Oberfläche findet sich neben dem Power-Button ein integriertes OLED-Display, das Auskunft gibt zu Stromversorgung, WLAN-Status, Internetverbindung, Signalstärke, Batteriestand, Nachrichten sowie dem genutzten Datenvolumen.

Das integrierte Modem unterstützt neben UMTS auch HSPA+ und erlaubt die Nutzung von Download-Bandbreiten von bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sowie von Uploads mit bis zu 5,76 Mbit/s. Benötigt wird lediglich eine aktivierte SIM-Karte. Die Internetverbindung lässt sich laut TP-Link mit bis zu zehn Nutzern per WLAN teilen, der M5350 dient dabei als mobiler WLAN-Hotspot für Smartphones, Tablets oder Notebooks.

Akkulaufzeit von bis zu sieben Stunden

Zur Ausstattung des kompakten Reise-Routers gehört auch ein Micro-SD-Slot für Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 Gigabyte. Bei Bedarf lässt sich das Gerät damit als zusätzliches Speicherlaufwerk nutzen und per USB-Schnittstelle mit einem PC oder Notebook verbinden.

Ein eingebauter 2.000-mAH-Akku soll dem M5350 nach Unternehmensangaben eine Laufzeit von sechs bis sieben Stunden ermöglichen. Ist die Energie aufgebraucht, lässt sich der Akku per USB-Kabel über einen Laptop, ein tragbares Aufladegerät oder über den mitgelieferten Adapter wieder aufladen. Für die Sicherheit der Datenverbindungen sorgen eine Firewall, die MAC-Adressfilterung sowie die Möglichkeit, die SSID-Aussendung zu deaktivieren. Außerdem sind die WLAN-Verbindungen per WEP, WPA oder WPA2 verschlüsselt. Die TP-Link-Lösung lässt sich sowohl mit den Betriebssystemen Windows, Mac OS X, Linux als auch mit Android und iOS verwenden.

Der mobile WLAN-Router M5350 von TP-Link soll noch in diesem Quartal in den Handel kommen. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang