Notebooks

Toshiba warnt vor schmelzenden Satellite-Notebooks

Toshiba ruft weltweit rund 41.000 Satellite-Notebooks zurück. Grund ist ein defektes Bauteil, das zur Überhitzung der Geräte und zum Schmelzen von Gehäuseteilen führen kann. Ein BIOS-Update schafft vorerst Abhilfe.

03.09.2010, 14:45 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Ärger für Toshiba: In Abstimmung mit der US-Verbraucherschutzbehörde CPSC und dem kanadischen Gesundheitsministerium hat der japanische Elektronikriese eine weltweite Rückrufaktion für bestimmte Notebooks der Baureihe Satellite T130 eingeleitet. Grund ist ein fehlerhaftes Bauteil im Bereich der Netzanschlussbuchse, das unter bestimmten Umständen bis zum Schmelzpunkt umliegender Gehäuseteile überhitzen kann und bei Berührung ernsthafte Verbrennungen verursacht. Auch Toshiba Deutschland ruft Satellite-Besitzer in einer Mitteilung dazu auf, ihre Geräte zu überprüfen und gegebenenfalls das System-BIOS zu aktualisieren.

Rund 41.000 Geräte möglicherweise betroffen

Von dem Defekt möglicherweise betroffen sind rund 41.000 weltweit verkaufte Laptops der Ausführungen Satellite T130, T130D, T135, T135D und Pro T130. Tatsächlich bestätigt wurden 129 Vorfälle in den USA sowie 14 in Kanada. Ernsthafte Verletzungen habe es dabei allerdings nicht gegeben, so die Behörden. Kleinere Brandwunden und Sachschäden an Gerät sowie unmittelbarer Umgebung seien bislang die einzigen bekannten Folgen. In Deutschland sind laut Toshiba keine Verletzungen bekannt.

Gefährdete Computer, die in den USA oder Kanada erworben wurden, sind durch die Kürzel PST3AU, PST3BU und PST3LU auf den Typschildern zu erkennen. In Deutschland müssen alle Notebooks der Serien Satellite T130 und Satellite Pro T130 mit den Produktcodes PST3AE und PST3BE zur Reparatur.

Neue BIOS-Versionen stehen zum Download bereit

Schnelle Abhilfe schafft vorerst ein dringend empfohlenes BIOS-Update, welches zur automatischen Abschaltung des Netzanschlusses bei ungewöhnlichen Temperaturwerten führt. Ein Aufladen des Akkus ist dann nicht mehr möglich; wichtige Daten sollten daher zeitnah extern gesichert werden. Tritt der Überhitzungsfall ein, wird der Nutzer mittels Fehlermeldung über die Probleme mit seinem Gerät benachrichtigt und erhält wichtige Informationen zum Ablauf von Rückruf sowie Reparatur.

Hinweise zur Durchführung des notwendigen BIOS-Updates hat Toshiba auf einer eigenen Hintergrundseite zum Thema BIOS-Aktualisierung zusammengestellt. Für die in Deutschland verkauften Geräte Satellite T130 und Pro T130 steht die neue BIOS-Version 2.70 auf der Europa-Website des Unternehmens zum Download bereit. Modelle aus den USA und Kanada werden mit eigenen Dateien versorgt. Wer sein Gerät in diesen Ländern erworben hat, erhält entsprechende Informationen zu Rückrufmodalitäten und BIOS-Downloads auf den länderspezifischen Toshiba-Internetseiten.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang