News

Toshiba: Neue Notebooks zum Fest

Der Run auf die Geschenke geht eine Woche vor Weihnachten in die letzte Runde. Für Toshiba grade die richtige Zeit, um neue Notebooks auf dem Markt vorzustellen.

20.12.2005, 08:51 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Weihnachten steht vor der Tür. Wer jetzt noch kein Geschenk hat, der sollte sich beeilen und das passende Präsent noch schnell besorgen. Wie jedes Jahr stehen auch 2005 Elektronik-Geschenke hoch im Kurs. Ob X-Box 360, Plasmafernseher oder Notebook, Hauptsache High-Tech liegt unter dem Tannenbaum. Toshiba stellt kurz vor dem Fest gleich vier neue Notebook-Modelle vor.
Satellite A100
Den Anfang machen die neuen Satellite Modelle A100-525 und A100-507. Beide Modelle sind für Einsteiger gedacht und setzen auf die Performance einer mit 1,4 Gigahertz getakteten Celeron M 360 CPU. Die Notebooks sind mit 256 beziehungsweise 512 Megabyte Arbeitsspeicher und einer 40 Gigabyte (100 Gigabyte beim A100-507) bestückt. Das 15,4 Zoll große Display mit einer maximalen Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten wird von einer ATI Radeon Xpress 200M Grafikkarte angesteuert die im A100-525 mit 64 und im großen Bruder A100-507 mit 128 Megabyte Speicher arbeitet.
Das Double-Layer-DVD-Supermulti Laufwerk heißt wirklich so und kann alle gängigen Formate bearbeiten kann. Zusätzlich verfügen die A100er über W-LAN und FireWire. Für das schwächere A100-525 verlangt Toshiba 949 Euro, das A100-507zum Preis von 1.099 Euro erhältlich sein. Beide Modelle kommen Ende Dezember in die Läden.
Satellite Pro L20
Auch die L20-Serie ist für Einsteiger gedacht: Eine Intel Celeron CPU schlägt mit 1,4 Gigahertz Taktfrequenz im Inneren des Pro L20. Mit einer 80 Gigabyte großen Festplatte und 512 Megabyte DDR2 Arbeitsspeicher ist das L20 gut gerüstet. Das 15 Zoll große Display arbeitet, wie auch die Geräte der A100-Serie, eng mit einer ATI Radeon Xpress 200M Grafikkarte zusammen die mit maximal 128 Megabyte Arbeitsspeicher betrieben wird.
Der integrierte DVD-Brenner verarbeitet ebenfalls alle gängigen Formate und unterstützt Double-Layer. Mit LAN, W-LAN und einem eingebauten V.90 Modem steht dem mobilen Vergnügen nichts mehr im Wege. Das L20 ist ab sofort zum Preis von 949 Euro erhältlich und wird vielleicht noch den einen oder anderen Weihnachtsbaum schmücken.
Multimedia-Maschine
Das dritte neue Modell im Sortiment von Toshiba kommt aus der M70-Reihe und soll "Multimedia-Spaß pur" verbreiten. Mit einer Pentium M 740 CPU mit 1,73 Gigahertz und einem 915P Express Chipsatz ist das Notebook auf Performance eingestellt. Zu insgesamt 1.024 Megabyte Arbeitsspeicher verteilt auf zwei Slots gesellt sich eine 100 Gigabyte große SATA-Festplatte.
Das 15,4 Zoll große Display stellt eine maximale Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten dar und wird dabei von den 128 Megabyte Speicher einer ATI Raden Mobility X600 Grafikkarte mit PCI-Express unterstützt. Neben Double-Layer DVD-Brenner und einem 5-in-1 Speicherkartenleser steht auch bei den Geräten der M70-Serie W-LAN zur Verfügung. Solch ein Gerät hat auch seinen Preis. Das Gerät ist ab sofort für 1.479 verfügbar.
High-End vom Weihnachtsmann
Mit dem neuen Tecra A4 Modellen hat man gleich die Wahl zwischen drei verschiedenen Ausstattungen. Die Geräte sind alle mit einer Intel Pentium M CPU ausgerüstet (Pentium M740, M750 und M760) und arbeiten mit Taktfrequenzen von bis zu 2 Gigahertz. Mit maximal 1.024 Megabyte Arbeitsspeicher und bis zu 100 Gigabyte Festplatte je nach Modell-Variante bleiben kaum Wünsche offen.
Genau wie beim M70 arbeitet auch das Tecra A4 mit einer ATI Radeon Mobility X600 PCI-Express Grafikkarte die auf einen Speicher von 128 Megabyte zurückgreifen kann und mit deren Hilfe die 1.280 x 800 Bildpunkte des 15,4 Zoll großen Displays angesteuert werden. Mit dem integrierten DVD-Brenner lassen sich so gut wie alle Formate bearbeiten inklusive Double-Layer.
Gigabit Ethernet
Die weiteren Komponenten des Notebooks braucht man an dieser Stelle nicht zu erwähnen, da sie in jedem aktuellen Notebook inzwischen zum Standard gehören. Einzig die Netzwerkkarte ist besonders zu erwähnen, da sie in der Lage ist Daten mit bis zu 1.000 Mbit/s zu übertragen. Gegenüber den anderen Neuerscheinungen von Toshiba, denen nach zwei bis drei Stunden der Saft ausgeht, arbeitet man beim Tecra A4 bis zu 3,5 Stunden steckdosenunabhängig.
Viel Geld für viel Notebook!
Für ein Notebook der Tecra A4 Serie müssen mindestens 1.499 Euro angelegt werden. Das Top-Modell werden dann schon 1.849 Euro fällig. Vielleicht sind diese Modelle aufgrund des Preises nicht wirklich das ideale Weihnachtsgeschenk, doch was tut man nicht alles für die Lieben zum Fest.

(Patrick Neubert)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang